Siedlergemeinschaft Merkstein 1934 feiert Fest

„Weiße Siedlung“ : Siedlergemeinschaft Merkstein 1934 feiert

85 Jahre besteht die Siedlergemeinschaft Merkstein 1934. Die sogenannte „Weiße Siedlung“ hat ihr Erscheinungsbild in den vergangenen Jahrzehnten oft gewandelt, dabei blieb die Siedlergemeinschaft immer bestehen.

In der Aufbauzeit waren viel Einsatz und Gemeinschaftssinn gefragt, um in wirtschaftlich harter Zeit arbeitssuchenden oder gering verdienenden Bergleuten mit großen Familien ein Dach über den Kopf zu ermöglichen, so der stellvertretende Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein anlässlich der Jubilarehrung.

Jetzt feierten die Mitglieder das schon traditionelle 28. Straßenfest auf dem Platz Glückaufstraße, Ecke Brachthäuser Straße. Bereits Freitagabend spielten die Bands „itsoundslike und Backseat“ für die Siedler. Erster Höhepunkt war ein Blumencorso der Kinder, begleitet vom Trommler-und Pfeiferkorps Laurensberg, durch die Siedlung. Als Prämierung für die sehr schön geschmückten Fahrräder – diesmal machten 41 Kinder mit - erhielt jedes Kind eine Urkunde.

Am frühen Abend spielte als Highlight für die Siedler, die Coverband „The Unknown“. Es herrschte trotz mancher Regenschauer bis Mitternacht eine Super-Stimmung. Beim Frühschoppen am Sonntag wurde das 17. „Peter Freihöver-Gedächtnis-Skat-Turnier“ gestartet. Sieger wurde mit 1.880 Punkten Udo Szelinski, gefolgt von Karl Heinz Goßen mit 1776 Punkte und Leo Braun mit 1.699 Punkten.

Das Volksmusikorchester Merkstein unter der Leitung von Werner Prast spielte zum 25. Mal und erfreute die Besucher mit ihrer Musik, auch für die Kinder war gesorgt. Vorsitzender Jürgen Jekewitz nahm zusammen mit dem stellvertretenden Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein die Ehrungen vor. Ein Dank ging an alle Siedler und Vorstandsmitglieder für ihr ehrenamtliches Arrangement in der „Weißen Siedlung.

Auf 40 Jahre können zurückblicken: Willibert und Ywonne Pompe, Manfred Etzig, Maria Dünwald und Fridolin Gehnen. Ihr Silberjubiläum feierten Dr. Joachim Helbig, Roland Jungen und Dieter Leitner.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung