Purrer-Konzert im Herzogenrather Klösterchen

Im Klösterchen : Der Cellist Matthias Purrer, Künstlerfreunde und Schüler begeistern

Das wagen nicht viele: Nicht allzu viele Klassik-Interpreten setzen ihre Konzerte für den Samstagnachmittag an. Der Aachener Cellist Matthias Purrer aber wurde für seine Bereitschaft zum Risiko reich belohnt.

Die ehemalige Kapelle im Herzogenrather Soziokulturellen Zentrum Klösterchen an der Dahlemerstraße war komplett besetzt – mit Menschenaus der Region, um dem Interpreten, seinen Künstlerfreunden und Schülern zuzuhören. Das Konzert mit dem Titel „Auf Flügeln des Gesanges“ (ein Lied von Mendelssohn nach Worten von Heine) bot nicht nur das, was das Motto versprach, denn auch eine gute Auswahl an Werken der instrumentalen Musikliteratur war zu hören.

Mit einigen Choralvorspielen von Johann Sebastian Bach fing das Programm noch relativ leichtfüßig an. Zusammen mit drei Streicherkollegen aus dem Bayerischen Kammerorchester kleidete der Mann im Mittelpunkt die Präludien in ein sehr bewegtes Klanggewand, in dem die vier Stimmen und die Melodie der Choräle stets sehr transparent und von einander zu unterscheiden waren, als wären es Stimmen in einem Vokalquartett – was auch der singenden Natur des Spiels ziemlich nahe kommt. Ein Quartett ganz anderer Art bot Matthias Purrer im Übrigen mit drei seiner Schüler und einer Version des „Metallica“-Hits „Nothing else matters“ für vier Celli.

Auch ansonsten war der Nachmittag mit Höhepunkten nur so übersät, wobei der zweite Teilö nach der Pause fast ganz dem Gesang gehörte und mit den Solistinnen Irmelin Sloman sowie Stefanie Schäfer überaus elegant und farbenreich besetzt war.

Emotional mitreißend und dabei qualitativ hervorragend wirkte Purrers Interpretation einer Schostakowitsch-Sonate für Cello und Klavier. Ungemein gefühlsmäßig engagiert, gab der Cellist zusammen mit seinem Klavierpartner Christian Ebbertz eine Intensität mit auf den Weg zum Zuhörer, dass sich dem kein Freund seiner Kunst in der alten Kapelle entziehen konnte – eine ansteckende Freude an der Musik von großer Nachhaltigkeit.

(chh)