100 Jahre SuS Herzogenrath: Festakt zum Jubiläum

100 Jahre SuS Herzogenrath : Festakt zum Jubiläum und ein besonderes Spiel

Im Rahmen der Jubiläumsfeier des Herzogenrather Vereins wurde die Bilderausstellung „100 Jahre SuS“ im Foyer der Aula des Gymnasiums eröffnet. Wolfgang Sevenich, in den 1960er Jahren als Geschäftsführer beim SuS Herzogenrath tätig, stellte rund 70 historische Fotos dafür zur Verfügung.

René Günther, der mit sieben Jahren im Jahre 1972 in die E-Jugend eintrat, alle Mannschaften durchlief und seit einigen Jahren den Vorsitz inne hat, hieß am Sonntag, 8. September, zahlreiche Gäste zum Festakt anlässlich des 100-jährigen Bestehens des SuS Herzogenrath willkommen. Ein Willkommensgruß galt Bürgermeister Christoph von den Driesch, und seinen beiden Stellvertreter Marie-Theres Sobczyk und Manfred Fleckenstein.

Für den Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) war die Vizepräsidentin Johanna Sandvoß und für den Kreis Aachen Ehrenamtsbeauftragter Georg Müller gekommen. Der Stadtsportbund war mit dem 2. Vorsitzenden Gerd Szymczak und Geschäftsführer Manfred Borgs sowie die Sparkasse in Herzogenrath mit Michael Uerlings vertreten. Durch das Programm führte Manfred Handels.

In seiner Festansprache sagte Bürgermeister von den Driesch: „100 Jahre SuS – das ist ein Grund stolz zu sein. Ich weiß, dass man so ein Jubiläum nur erreicht, wenn viele Menschen sich über Jahre, Jahrzehnte hinweg für ihren Verein engagieren und für ihren Verein ehrenamtlich hart arbeiten.“ Wenn man die Geschichte verfolge, so der Bürgermeister, dann komme man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Im Jahre 1919 waren die äußeren Bedingungen recht erbärmlich. Auf Wiesen und in den Hinterhöfen wurde gekickt, nachdem man Kuhfladen und Maulwurfhaufen beseitigt hatte, Bohnenstangen dienten als Tore.Aber im Jahre 1948 stieg die erste Mannschaft in die Bezirksliga auf, fünf Jahre später gelang der Aufstieg in die Landesliga. Mehrmals spielte der Verein in der Landesliga und kann heute auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken

Die Vizepräsidentin des FVM, Johanna Sandvoß, überreichte die Plakette des DFB, während Georg Müller die Jubiläumsurkunde überreichte und ein Geschenk.

Mit der Verdienstnadel in Silber des Fußballkreises Aachen wurden Gertrud Eisenmann und Rene Günther ausgezeichnet. Der ehemalige Vorsitzende Dieter Kreutz, der kurzfristig absagen musste, erhielt die Nadel in Gold.

Vom Verein wurden durch Manfred Handels mit der silbernen Vereinsnadel René Günther und Michel Riedelbauch ausgezeichnet. Die Goldene Vereinsnadel erhielten Marco Paland, Heike Quaden und Sascha Scholtes.

Einlauf der Weisweiler-Elf und der Traditionsmannschaft des SuS Herzogenrath zum munteren Spielchen am Samstag, 7. September. Foto: Wolfgang Sevenich

Dann gab es noch zwei besondere Ehrungen. Ein Dank ging an den ehemaligen Vorsitzenden Volkert Schulz, der 50 Jahre dem SuS angehört. Ein außergewöhnliches Jubiläum – 70 Jahre im SuS – feiert Peter Lepahe, ehemals aktiver Spieler der 1. Mannschaft. Für 80-jährige Mitgliedschaft sollte Karl Vierbuchen geehrt werden, der aber nicht kommen konnte.

Die anschließende Gratulationscour wurde angeführt durch Vertreter von CDU, SPD, Die Linke, Stadtsportverband, SVS Merkstein, Accordia Niederbardenberg, Union Ritzerfeld und dem Herzogenrather Turnverein.

Der Vorstand mit René Günther, Marco Paland, Thomas und Andrea Heringsloh hatte ein tolles Festprogramm über den Festakt hinaus zusammengestellt. Einen fußballerischen Leckerbissen auf der Sportanlage an der Bardenberger Straße bot die Traditionsmannschaft der Weisweiler-Elf von Borussia Mönchengladbach am Samstag, 7. September, vor knapp 250 Zuschauern beim SuS Herzogenrath, der ebenfalls mit einer Traditionsmannschaft angetreten war.

Für die Weisweiler Elf spielten Michael Melka, Jörg Jung, Valandi Anagnostu, Roel Brouwers, Jörg Neun, Denis Puhl, Peter Wynhoff, Chiquinho, Oliver Neuville, Orhan Özkaya, Jamal El Khatutti, Marcel Ndjeng und Karlheinz Pflipsen. Für die Betreuung war Herbert Laumen zuständig. Für den SuS spielten Oliver Schmitz, Sascha Scholtes, Eric van Kann, Andreas Moorer, Reiner Paland, Tayeb Labyed, Marcel Taubold, Mariusz Paszencla, Marco Paland, Daniel Koppelmann, Uwe Baumanns, Utah Conihuoglu, Dominik Riedelbauch, Hans Krause, Thorsten Hensel, Stefan Peters und Bernd Köther. Die Leitung des Spiels hatte Ludwig Bergstein übernommen, seine Assistenten waren Ronny Offermanns und Albert Preg.

Nach dem Wimpeltausch der Spielführer Marco Paland und Peter Wynhoff ging das muntere Spielchen los. Die Gäste zauberten auf dem Rasenplatz von Herzogenrath. Bis zur Pause führte der Gast mit 4:1 durch drei Tore von Chiquinho und einem Treffer von Peter Wynhoff. Das zwischenzeitliche Gegentor zum 2:1 erzielte mit einem tollen Bogenschuss links oben in die Ecke Unfuk Conihuogla. Am Ende gewann die Weisweiler-Elf souverän mit 10:1 Toren. Das tat der Stimmung bei den Herzogenrathern aber keinen Abbruch.

Am Abend unterhielt die Band „Lagerfeuer-Trio“. Zwischendurch war DJ Peter Esklavon für Stimmungsmusik verantwortlich.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung