Herzogenrath: Wasserverband stellt Hochwasserschutzprojekt vor

Hochwasserschutz in Herzogenrath : Wasserverband Eifel-Rur stellt Projekt vor

Es war gar kein hundertjährliches Ereignis, auf das die Schutzmaßnahmen ausgerichtet sind, und trotzdem hat die Wurm bei dem Starkregen in der Nacht zum 30. April 2018 die Herzogenrather Innenstadt überschwemmt.

Wobei das Wasser nicht etwa über die vor 30 Jahren errichteten massiven Mauern geflossen ist, sondern diese „hinterlaufen“ habe, wie Herzogenraths Technischer Beigeordneter Ragnar Migenda auf Nachfrage unserer Zeitung verdeutlicht. Besonders betroffen war im vergangenen Jahr der Bereich nördliche Kleikstraße, die Schutzaufbauten sollen jetzt entsprechend ausgebaut werden.

Hochwasserschutz in Herzogenrath ist aber ein weitaus komplexeres Thema, ein entsprechendes Projekt des Wasserverbands Eifel-Rur (WVER) zur Umgestaltung im Bereich des Rückhaltebeckens in Mitte ist der Politik schon vor anderthalb Jahren vorgetragen worden. Jetzt geht es offenbar in die konkrete Phase, liegen die nötigen weiteren Erkenntnisse zur Genehmigungsplanung vor. So sei die Kartierung der Vogelwelt rund um den Weiher abgeschlossen und die Ergebnisse den der ganzen Sache kritisch gegenüberstehenden Naturschutzverbänden sowie dem Umweltamt der Städteregion bereits vorgestellt worden. Das geotechnische Gutachten sowie die Altlastenbewertung seien fast abgeschlossen, das hydrologische Gutachten in Bearbeitung.

Der WVER möchte das Projekt samt Umbaumaßnahmen im Naherholungsgebiet nunmehr bei einer Bürgerversammlung erläutern. Eine umfassende Darstellung des Sachverhalts durch den Wasserverband ist zudem im Bau- und Verkehrsausschuss vorgesehen, der am Donnerstag, 14. März, ab 19 Uhr im großen Sitzungssaal tagt.

Die Maßnahmen zum Hochwasserschutz, so erläutert Migenda ergänzend, gelte es in Zusammenklang zu bringen mit dem Projekt „Erlebbare Wurm“, das im Zuge des intergrierten Handlungskonzepts Herzogenrath-Mitte in absehbarer Zeit schon umgesetzt werden und die City im Bereich Ferdinand-Schmetz-Platz attraktiver machen soll: „Vom Timing her sind beide Maßnahmen perfekt.“

(bea)
Mehr von Aachener Zeitung