„Herzogenrath-App“ der Falken geht an den Start 2018

Für Kinder und Jugendliche : „Herzogenrath-App“ der Falken geht an den Start

Während der Herbstferien wurde fleißig recherchiert, gefilmt und natürlich programmiert.

Das Ferienangebot der „Falken“ Merkstein hatte sich in diesem Jahr ein besonderes Ziel gesetzt: Unter der professionellen Anleitung der Filmwissenschaftlerin Helen Rademakers entwickelten die Jugendlichen im „Falkenraum“ des Merksteiner Bürgerhauses eine eigene App für Smartphones, mit der man sich selbstständig über Jugendangebote in Roda informieren kann. Welche Beteiligungsmöglichkeiten hat die Jugend? Wie können Interessierte beispielsweise im Jugendtreff, im Sportverein oder auf dem Abenteuerspielplatz mitwirken? - Diese Fragen soll die App mit dem Arbeitstitel „Willkommen in Herzogenrath“ beantworten.

Zu Beginn der Ferien trafen sich sechs Jugendliche und erarbeiteten die Grundlagen. In Teamarbeit wurde zunächst ermittelt, wer welche Apps wie nutzt und wie die Grundlagen der Programmierung aussehen. Kleine Spiele und ein eigenes Quiz wurden zur Übung an den Rechnern mittels Hilfsprogrammen erstellt. Im Laufe der Entwicklung wuchs die Gruppe immer weiter an – durch die klassische Mund-zu-Mund-Propaganda wurden einige Freunde und Bekannte für eine Mitarbeit begeistert. Das Ferienangebot der Falken wurde dabei bewusst offen gehalten. Eine starre Platzvergabe wäre laut den Organisatoren kontraproduktiv gewesen.

Die Recherchearbeit begann mit Beginn der zweiten Woche. Öffnungszeiten, eventuelle Eintrittspreise und Hintergrundinformationen zu den Sehenswürdigkeiten Rodas wie beispielsweise dem Kohleberg oder dem Wasserspielplatz wurden zusammengetragen. Mit dem Handy wurde kleine Videos gedreht, die in die App eingefügt werden. Ein Teil der Truppe hatte sich vorübergehend an die Rechnern „zurückgezogen“ und die Schneidarbeit übernommen.

Die App soll Mitte November offiziell vorgestellt werden. Sofern alles nach Plan läuft, soll sie danach in absehbarer Zeit in den App-Stores abrufbar sein. Das kostenlose Angebot ist interaktiv gestaltet – jeder Nutzer kann weiterführende Informationen eingliedern. Auf Wunsch der Ferienteilnehmer soll die App künftig auch Alsdorf abdecken. Eine Menge Arbeit wartet noch auf die jungen Programmierer. Spaß macht es aber in jedem Fall.

(yl)
Mehr von Aachener Zeitung