Herzogenrath: Heimatfreunde Noppenberg blicken auf das Vereinsjahr zurück

Herzogenrath: Heimatfreunde Noppenberg blicken auf das Vereinsjahr zurück

Der Vorstand der Heimatfreunde Noppenberg freute sich über den großen Besucherzuspruch bei der Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Helmut Königs zeigte in seinem Bericht Bemühungen zur Verbesserung des dörflichen Zusammenlebens auf: „In meinem Heimatdorf nannten es die alten Leute Nachbarschaftshilfe. So hat es sich eingebürgert, aufeinander zu achten, wenn Ältere und Kranke Hilfe brauchen“.

Besuchsdienste werden von einem kleinen Team unter der Federführung der Heimatfreunde Noppenberg getätigt. Für die neuen Bürger im Dorf sorgt ein Begrüßungsbrief mit Informationen zum Leben im Quartier und für ein warmherziges Willkommen. Da alles Gute noch verbessert werden kann, bot die Städteregion Aachen im vergangenen Jahr ein „Dorfgespräch“ an.

Ein Professor der TH Aachen und einige Studenten erkundeten professionell das Leben in der Gemeinschaft. Die Verbesserung der Straßenverkehrsregelung auf der B 46 und Wanderwege wurden vorgetragen. „Wir sind erst am Anfang, aber schon schön erfolgreich, denn es hat so manchen dazu gebracht, ein Gespräch mit seinem Nachbarn zu suchen“, sagte abschließend Königs. Stellvertretend für den entschuldigten Geschäftsführer Jürgen Keller verlas Waltraud Keuhlartz den Geschäftsbericht. Für die Kasse berichteten Ursula Götting und Karin Kessels.

Kassenprüfer Gerd Neitzke bedankte sich bei den Kassiererinnen für die gründliche Arbeit. Das Team der Anlagenpflege um Heinz Brendt regte an, das Ehrenmal zu erneuern, zumal durch Beschädigungen vereinzelte Heckenteile fehlen. Ein Kalender mit vielen interessanten Aktivitäten wurde verteilt, bei dieser Gelegenheit wurde auf die Belebung der Jugendarbeit — bei den Heimatfreunden und beim Radfahrclub 09 Noppenberg — aufmerksam gemacht. Folgende Jubilare erhielten für 25-jährige treue Vereinsmitgliedschaft Urkunde und Blumen: Irene und Arnold Knur, Ingeborg und Wolfgang Peterek, Willi und Sigrid Mertzbach, Ulrike und Markus Mertzbach.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung