Herzogenrath: Heimatfreunde: In 50 Jahren viel erreicht

Herzogenrath: Heimatfreunde: In 50 Jahren viel erreicht

Ein halbes Jahrhundert werden sie alt, sind aber immer noch taufrisch: Die Heimatfreunde Noppenberg feiern Goldjubiläum. Schirmherr ist Bürgermeister Christoph von den Driesch.

Um das Fest gebührend vorzubereiten, hat sich natürlich auch ein Festausschuss gebildet. Vorsitzender ist kein Geringerer als Alt-Bürgermeister Gerd Zimmermann: „50 Jahre und kein bisschen müde, so kann man wohl treffend die Bilanz der Heimatfreunde titulieren”, stellte er fest.

„Verschleißerscheinungen, wie sie in vielen Vereinen nach einiger Zeit zu beklagen sind, kennt das Noppenberger Geburtstagskind nicht. Ob das daran liegt, dass sich der Jubilar immer schon allen Bürgern dieses schönen Stadtteils im Broichbachtal geöffnet hat, sich nie abschottete, sondern vielmehr uns alle zum Mitmachen animierte? Ob alt, ob jung -die Heimatfreunde treffen mit ihren Angeboten immer die richtige Wahl”, lobte Zimmermann.

Die breite Palette an „Mitmachangeboten” beweise das. Und weiter: „Sie beziehen nicht nur ihre Mitglieder und solche, die es noch werden wollen, in ihre Arbeit ein, nein, Sie fordern alle auf, sich zu beteiligen, zu engagieren und begeistern durch Tatkraft, durch Mut und - wenn es mal nicht klappt - durch Humor und dem Willen, aus Fehlern zu lernen.”

Lebensqualität gestärkt

Lebensqualität für Noppenberg und alle Besucher stärken, so lautet das einfache und selbstbewusste Handlungskonzept der Heimatfreunde, das keine wissenschaftliche Expertise benötigt. Tradition verpflichtet eben, lautet die vorherrschende Meinung. Sie zu wahren und gleichzeitig lebendiges Ortsleben zu fördern, Glaube, Heimat, Kultur und Freizeitangebote zu vertiefen, das sind die Rezepte, die 50 Jahre unverändert die Arbeit der Heimatfreunde prägen.

„Das alles ist natürlich nicht leicht und lässt sich nur schaffen, wenn Menschen bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und die Ärmel hochzukrempeln”, würdigte Zimmermann. Projekte wie das Heimatfreundehaus oder das Marienkapellchen zeigten eindrucksvoll, wozu der Jubilar und dessen gelebte Heimatliebe fähig seien. „Helmut Königs und sein Team haben die Heimatfreunde für das Jubiläumsjahr gut aufgestellt”, ist Gerd Zimmermann ganz sicher.

Mehr von Aachener Zeitung