1. Lokales
  2. Nordkreis

Nordkreis: „Grundsatzentscheidungen stehen noch aus”

Nordkreis : „Grundsatzentscheidungen stehen noch aus”

Mit Hubert Wehren, zurzeit Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Alsdorf, sprach Redakteur Stefan Klassen.

In den vergangenen Tagen und Wochen haben den Nordkreis viele Schreckensmeldungen erschüttert: Aus bei Philips und SNF, Krise bei Cinram - was macht ihre Agentur, um gegenzusteuern?

Hubert Wehren: Wir sind Mittler auf einem Markt. Jetzt herrscht dort ein Überangebot an Arbeitskräften. Auf die Nachfrage haben wir keinen Einfluss. Im Einzelfall können wir jedoch dabei helfen, Leute schnell und gezielt für einen freien Arbeitsplatz zu qualifizieren. Ist aber kein Arbeitsplatz da, sind die Chancen gleich Null.

Gerät der Reformprozess der Bundesagentur und ihrer Zweigstellen durch die Krise um ihren Ex-Vorstandschef ins Stocken?

Wehren: Nein, ich habe nicht den Eindruck. Alle bei uns sehen die Notwendigkeit von Veränderungen. Und diese werden wir auch umsetzen. Das ist unabhängig vom Vorstandsvorsitzenden.

Wie werden sich die weiteren Reformen auf die Alsdorfer Agentur und ihre etwa 50 Mitarbeiter auswirken?

Wehren: Die Zeitschiene ist noch nicht verkündet, Grundsatzentscheidungen stehen zurzeit noch aus.

Und was haben die Arbeitslosen im Nordkreis von den Reformen?

Wehren: Die Jobsuchenden werden weniger warten müssen, wir werden telefonisch besser erreichbar sein, schneller zahlen und besser beraten können. Ganz wichtig ist, dass wir uns dann im Vermittlungsgeschäft mehr den Arbeitgebern widmen können.