Alsdorf: Grünphase am Mariadorfer Dreieck unter der Lupe

Alsdorf: Grünphase am Mariadorfer Dreieck unter der Lupe

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW ist nach dem Bericht unserer Zeitung über die sehr kurzen Grünphasen der Fußgängerampeln am Mariadorfer Dreieck nachgegangen und konnte keine Unregelmäßigkeiten feststellen.

Das teilte Georg Felkel vom Bauamt der Stadt Alsdorf mit, an den der Hinweis gegangen war.

„Die Signalbaufirma wurde mit einer Überprüfung beauftragt mit dem Ergebnis, dass die Signalanlage ordnungsgemäß funktioniert. Zum besagten Zeitraum zeigte sie je nach Furt Grünzeiten zwischen 11 und 13 Sekunden an. Grünzeiten von fünf Sekunden wurden definitiv nicht verifiziert“, so führte Felkel aus.

Das deckt sich allerdings nicht mit den von Anwohnern gemachten Beobachtungen und der Begehung durch die Redaktion. Felkel weiter: „Die aufgeschalteten Grünzeiten entsprechen den nach Richtlinie geforderten Werten.“

Selbst Grünzeiten von nur fünf würden die Verkehrssicherheit des Fußgängers nicht beeinträchtigen. „Unabhängig von der Dauer der Fußgängergrünzeit ist nach Grün-ende stets noch eine zusätzliche ,Zwischenzeit‘ eingerechnet. Während dieser kann der Fußgänger die gesamte Länge der Fußgängerfurt gefahrlos räumen beziehunsgweise die Mittelinsel erreichen, bevor der Fahrzeugverkehr dort eintrifft. Daher sind die aufgeschalteten Grünzeiten nur bedingt sicherheitsrelevant und sowieso eher als Komfortwert zu verstehen.“

(vm)