Nordkreis: Grube-Adolf-Park in Merkstein ist um eine Attraktion reicher

Nordkreis: Grube-Adolf-Park in Merkstein ist um eine Attraktion reicher

Die Idee hatte der Merksteiner Unternehmer Peter Waliczek. Und seinen Gedanken plus Initiative schlossen sich schnell viele Begeisterte an. Im Grube-Adolf-Park an der Floeßer Straße einen Spielplatz mit Büdchen entstehen zu lassen, war der Grundgedanke von Waliczek und jenen, die sich der Idee anschlossen. Also mußten Gelder gesammelt werden.

Aus dem Verein Bergbaudenkmal Adolf und seinen 400 Mitgliedern kam der Vorschlag, Kuchen zu verkaufen und daraus die nötigen Gelder einschließlich Spenden zusammenzutragen. Nun ist das imposante Ergebnis auch sicht- und benutzbar.

Spielplatz, Büdchen mit Schnützereien, Getränken oder Speisen sowie Sanitäranlagen sind fertig. Das das Ganze 36.000 Euro gekostet hat, verschwiegen die Initiatoren um Peter Waliczek in völliger Zurückhaltung fast noch. Die Anlage wird in den Ferien von den Gebrüdern Josef und Rolf Ferlin betreut. Geöffnet ist sie täglich zwischen 10 und 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Neben den Ferlin Brüdern, Peter Waliczek und Gernot Mehnert hatte sich auch Daniela Meyer für das Projekt stark gemacht und freute sich, die erste Schaukelrunde vornehmen zu dürfen. „Wir wollen natürlich auch den integrativen Charakter pflegen und wünschen uns, dass möglichst viele Kinder, auch die unserer ausländischen Mitbürger, diese Anlage besuchen“, betonten Waliczek, Meyer und Co.

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung