Herzogenrath: Großes Sommerfest: Erwartungen werden übertroffen

Herzogenrath : Großes Sommerfest: Erwartungen werden übertroffen

Die Erwartungen der Veranstalter wurden weit übertroffen. Zum Sommerfest der Projektgruppe Malabon, zusammen ausgerichtet mit den Naturfreunden Merksteins und der Industriegewerkschaft Bau wurde der Außenbereich auf dem Gelände des Naturfreundehauses in Merksteins von den Besuchern bis auf den letzten Sitzplatz in Beschlag genommen.

„Toll, wie Sie das aufgezogen haben“, lautete eins der Komplimente, die der Vorsitzende der Naturfreunde, Bruno Barth, schon früh nach Eröffnung entgegennehmen durfte. Das multikulturelle Treffen wurde mit verschiedensten Programmpunkten befüllt, die alle ihre Freunde hatten.

Zwischen Tanz, Musik, dem Verkimmeln von Leckereien oder auch den vielen Gesprächen lasen Regina Becker, Vizevorsitzende der Naturfreunde und auch Dr. Martin Furtkamp Texte zum Antikriegstag, der im September jährlich seine Ausrichtung findet.

Zunächst erinnerte Dr. Furtkamp an die Geschichte der Bewegung, die Mitte der Fünfziger Jahre sich schon gegen Wehrpflicht, Bundeswehr, Waffen und Atombomben richtete. Drei Gedichte trug Furtkamp unter den Titeln „Würde“, „Verantwortung“ und „Freiheit“ vor.

Die Kurzgeschichte des mit 26 Jahren verstorbenen Schauspielers Wolfgang Borchert zum Titel „Nachts schlafen die Ratten“ hatte sich Regina Becker zum Thema gemacht. Borchert, der 1941 an die Front musste, trug aus diesen Einsätzen Verletzungen und Infektionen davon, an denen er kurz nach Kriegsende verstarb.

Neben einer philippinischen Tanzgruppe trat auch die junge syrische Mutter Marwa abwechselnd mit ihren vier Kindern auf und ließ die Familie trommeln und singen. Die erst vor kurzem in Deutschland eingereisten und vom Krieg in ihrem Heimatland traumatisierten Menschen erfreuten mit ihren Beiträgen mehr als 100 Besucher des Festes, dass mit weiteren Programmpunkten überzeugte.

So verzauberten Marwas Kinder Rahif (15), der erst sechsjährige Bara oder auch die neunjährige Zaira mit ihrem Gesang das Publikum.

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung