Alsdorf: Große Aufregung um zwei kleine Mädchen

Alsdorf: Große Aufregung um zwei kleine Mädchen

Zwei fünf und sieben Jahre alte Mädchen haben am Mittwochabend für reichlich Aufregung gesorgt: Nachdem sie vor dem Elternhaus in Alsdorf-Hoengen gespielt hatten, waren sie plötzlich spurlos verschwunden. Die Polizei startete eine ausgedehnte Suchaktion. Taxifahrer, Krankenhäuser, Ärzte und Busfahrer wurden in Kenntnis gesetzt.

Nachdem die mit ihren Tretrollern spielenden Kinder wie vom Erdboden verschwunden waren, hatten die Eltern die Nachbarschaft abgesucht und schließlich die Polizei gerufen. Die setzte mehrere Streifenwagen in Bewegung und informierte die in solchen Fällen üblichen Stellen.

„Mit Erfolg“, wie Polizeisprecher Paul Kemen am Donnerstag bekanntgeben konnte. Eine Frau, die mit der Buslinie 28 gefahren war, gab an, die zwei kleinen Mädchen in einem nicht weit entfernten Geschäft gesehen zu haben.

Noch bevor die Polizei dort suchen konnte, meldeten die Eltern die glückliche Ankunft der Kinder. Dass sie in dem Geschäft gewesen waren, „bestätigten die Kleinen ganz stolz“, wie Kemen erklärte.

Die Mädchen seien zusammen mit anderen Kindern dorthin gegangen. Gemeinsam habe man dort Eis gekauft und gelutscht. Ende gut alles gut.

Alles andere, so schließt der Polizeibericht, etwa die Frage, wo das Geld herkam „und dass man nicht einfach verschwindet, regelten die Eltern in Eigenregie“.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung