Alsdorf: Gesamtschule und Ballettschule haben Flüchtlinge unterstützt

Alsdorf: Gesamtschule und Ballettschule haben Flüchtlinge unterstützt

Ein Zeichen der Solidarität mit Flüchtlingen haben Schüler der Gustav-Heinemann-Gesamtschule und die Ballettschule Harlekin gesetzt: Insgesamt 5200 Euro haben sie im Alsdorfer Rathaus vier Einrichtungen übergeben, die auf verschiedenste Weise in der Flüchtlingshilfe aktiv sind.

Jeweils 1000 Euro gehen an den Alsdorfer Tisch, die Falken und das Deutsche Rote Kreuz (DRK), der Rest kommt dem Café Kiwi unter dem Dach von ABBBA zugute. Zweimal die Woche treffen sich in dem Café Flüchtlingsfamilien, meist Mütter mit ihren Kindern. Der Alsdorfer Tisch will mit dem Geld noch leere Weihnachtskisten füllen, die Falken leisten unter anderem Dolmetscherdienste, das Deutsche Rote Kreuz ist unter anderem für Organisation und Betreuung im Erstaufnahmelager — der Turnhalle am Berufskolleg Alsdorf — zuständig.

Vertreten war die Gustav-Heinemann-Gesamtschule durch Schulleiter Martin May und die Klasse 8c, die beim „Sponsored Walk“ am fleißigsten war. 700 Euro sammelten die Schüler, unter dem Strich kamen 4500 Euro für Flüchtlinge zusammen.

Spenden statt Geschenke

Die Ballettschule Harlekin, vertreten durch die Leiterinnen Heike Schrey und Uschi Vleek sowie Schülerin Sophia Mank, hatte Silberjubiläum gefeiert, auf Geschenke verzichtet und stattdessen im Rahmen ihrer Aufführungen um Spenden gebeten. 700 Euro waren es am Ende.

(vm)
Mehr von Aachener Zeitung