Alsdorf: Gemeinschaftssitzung der Blauen Funken und Exprinzen in Hoengen

Alsdorf: Gemeinschaftssitzung der Blauen Funken und Exprinzen in Hoengen

Es ist eigentlich unverständlich, dass zwei so große Karnevalsgesellschaften in der Alt-Gemeinde Hoengen, die KG Blaue Funken und die KG Exprinzen Hoengen, bei den jährlichen Gemeinschaftssitzungen trotz stimmungsvollem Rahmenprogramm die Hoengener Mehrzweckhalle nicht voll besetzt bekommen.

So auch bei der 34. Gemeinschaftssitzung, von Edgar Spiertz (Exprinzen) und Achim Günder (Blaue Funken) glänzend moderiert. Vier Stunden ging es Schlag auf Schlag von einem zum anderen Höhepunkt. Unter den Klängen des Fanfarenzuges Schaufenberg zog die Spitze der Gesellschaften ein, und es legten Tanzmariechen Ronja Schultes und die Juniorengarde der Blauen Funken sehenswerte Tänze aufs Parkett, mit viel Beifall bedacht.

Für Karneval pur sorgte dann die Stadtgarde Oecher Penn unter dem Kommandanten Jürgen Brammertz mit dem Marketendertanz, der Gardeshow und dem Spielmannszug, Leitung Friedhelm Rademacher. Mit ihrer Playbackshow der 70er Jahre riss die KG Exprinzen unter der Leitung von Wilhelmine Mennicken und Tanja Mennicken-Rother die Besucher von den Stühlen. Es war einer der besonderen Höhepunkte. Es folgten die Cover Band „Die Mennekrather“, die Aktivengarde und die Juniorengarde der Blauen Funken mit ihren Showtänzen.

Die Stimmung stieg weiter mächtig an, als das Prinzenpaar Wolfgang II. und Prinzessin Petra Einzug hielten. Eine Augenweide und ein Ohrenschmaus zugleich dann erneut das Männerballett der Blauen Funken unter der Leitung von Guido Hogen unter dem Motto: „111,11 Das Jecke Radio“. Die Besucher waren begeistert und wurden auch erfreut durch die eigene Showtanzgruppe der Blauen Funken, die hiermit erneut ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellte. I

m letzten Drittel hatten erneut die „Karnevalsprofis“ das Wort und trieben die Stimmung auf den Höhepunkt: Die Ehrengarde der Stadt Köln mit sehenswerten Darbietungen, die Gesangsgruppe La Mäng und nicht zuletzt die Gruppe De Bajaasch. Dem offiziellen Teil folgte eine After-Show-Party bis weit nach Mitternacht.

(rp)
Mehr von Aachener Zeitung