Nordkreis: Geflügelpest im Nordkreis: Noch kein H5N8 nachgewiesen

Nordkreis : Geflügelpest im Nordkreis: Noch kein H5N8 nachgewiesen

Während in einem Putenmastbetrieb in Rees im Kreis Kleve am Dienstag die Vogelgrippe mit dem hochpathogenen aviären Influenzavirus H5N8 amtlich festgestellt worden ist, daraufhin rund 16.000 Tiere gekeult werden mussten, gibt es in der Städteregion noch keinen Grund zur Sorge.

Das bestätigte Sprecher Holger Benend am Mittwoch nochmals auf Anfrage. Zwar seien in jüngster Zeit einige verendete Wildtiere zur Untersuchung beim Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen abgegeben worden, der Virus indes nicht gefunden worden.

Vorsorglich gilt seit dem 21. Dezember eine Aufstallpflicht für Geflügelhaltungen. Die Tiere sind im Stall oder in einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Schutzvorrichtung mit einer nach oben dichten Abdeckung zu halten. Zudem sind vorbeugende Maßnahmen zur Biosicherheit zu treffen.

So müssen Desinfektionsmatten oder -wannen vor den Ställen aufgestellt, zudem spezifische, nur im Stall zu verwendende Schutzkleidung getragen werden. „Die ganz großen Geflügelbetriebe haben wir ohnehin nicht im Nordkreis“, sagt Benend.

2000 Hühner in Bodenhaltung gibt es beispielsweise auf dem Hof Bongartz in Puffendorf. „Desinfektion und dass keine Wildtiere, also auch Ratten oder Mäuse, in den Stall kommen können, die den Virus ja auch übertragen können, ist bei uns Routine“, sagt Wilhelm Bongartz. „Schuhe wechseln wir ohnehin immer.“ Denn Risiken —auch bezüglich anderer Infektionen — bestünden schließlich ganzjährig: „Jetzt ist man eben noch gründlicher.“

Entspannt ist die Lage auch im Alsdorfer Tierpark: Einige Tiere sind vorsorglich in vorhandene Volieren gebracht worden, aber Grund zur Sorge gibt es nicht. Die Vogelgrippe hat das Gelände bislang nicht erreicht, alle beim Veterinäramt eingereichten Kotproben ergaben dieses Ergebnis.

„Dass wir Laufenten und Brahma-Hühner eingesperrt haben, ist eine eigene Vorsichtsmaßnahme“, sagt Tierparkleiter Stefan Heffels. Das gehe also nicht auf eine Anweisung des Amtes zurück. Im Kreis Düren indes ist Stallpflicht für alle Vögel ausgerufen worden, weshalb vor wenigen Tagen beispielsweise im Jülicher Brückenkopf-Park die „Jagd“ auf Pfauen und andere Tiere begonnen hat.

(bea/vm)