1. Lokales
  2. Nordkreis

Gebündelte Hilfe für jedes zehnte Kind

Gebündelte Hilfe für jedes zehnte Kind

Kreis Aachen. Fünf bis zehn Prozent der Kinder im Vorschulalter leiden an Sprachentwicklungsstörungen. Hinzu kommen zahlreiche Stotterer.

Viele Institutionen und Personen im Kreis Aachen bemühen sich um die Förderung, Rehabilitation und Integration sprachgestörter und -behinderter Kinder und Jugendlicher. Einen Dachverband, in dem diese Aktivitäten gebündelt und vernetzt werden, gab es bislang nicht.

Diese Aufgabe übernimmt nun das „Sprachheilpädagogische Zentrum Kreis Aachen” (SHZ), das am Dienstag in Stolberg auf Initiative des „Fördervereins der Sprachheilschulen von Stadt und Kreis und des SHZ” gegründet wurde.

Das Zentrum, erläuterte Gunther Neef, Leiter der Erich-Kästner-Schule in Eschweiler und einer der SHZ-Gründungsväter, „ist ein Verband, unter dessen Dach verschiedene Akteure ihre Zusammenarbeit optimieren und auf der Grundlage einer Satzung verbindlich regeln”.

Träger des SHZ ist der Förderverein. Die in dem Zentrum zusammenarbeitenden Einrichtungen bleiben selbstständig und in der bisherigen Trägerschaft, wobei die Träger Kooperationsverträge mit dem SHZ schließen.

Solche Verträge wurden geschlossen mit dem Kreis Aachen, dem Landschaftsverband Rheinland, den Kommunen Eschweiler, Stolberg und Simmerath, der AWO Kreis Aachen und dem Logopädenverband. Hinzu komen etliche externe Kooperationspartner, darunter Ärzte, Psychologen, Kindegärten und Schulen, mit denen das SHZ zusammenarbeitet.

Das SHZ will nicht nur sprachheilpädagogische Kompetenzen bündeln und vernetzten, sondern auch Eltern sprachauffälliger Kinder und Jugendlicher beraten und informieren sowie Erziehern und Lehrern Fortbildungen anbieten. Pädagogen und Therapeuten möchte das SHZ ein Forum für fachlichen Austausch bieten. Zum eigentlichen Kern sollen noch zu gründende Projektgruppen werden. Sie sollen Aufgaben übernehmen, die in Kooperation effektiver als im Alleingang zu lösen sind.

Zum Vorsitzenden wählte die Gründungsversammlung den an der RWTH lehrenden Neurolinguisten Prof. Dr. Walter Huber. Stellvertreterin ist Ingrid Wagner (Berufskolleg Stolberg/Simmerath), Geschäftsführein ist Martha Evertz (Martinusschule Baesweiler). Dem Vorstand stehen der Kinderarzt Dr. Josef Michels als medizinischer Leiter sowie Gunter Neef als pädagogischer Leiter zur Seite.