Würselen: Gebühreneinsparung beim Gartenbewässern möglich

Würselen: Gebühreneinsparung beim Gartenbewässern möglich

Zahlreiche Anfragen beantwortet die Stadtverwaltung Würselen derzeit über mögliche Einsparungen beim Gartenbewässern, so dass diese hierüber generell informieren möchte.

Einsparungen ergeben sich bei der Schmutzwassergebühr und zwar in dem Maße, wie die jeweilige Wassermenge nachweisbar nicht dem öffentlichen Kanal zugeführt wird. Das ist regelmäßig bei der Gartenbewässerung der Fall. Die Abwassergebührensatzung schreibt vor, dass dafür ein Zwischenzähler notwendig ist, der direkt an dem jeweiligen Außenwasserhahn installiert wird. Ein solcher Zähler ist beispielsweise im örtlichen Baumarkt erhältlich und kann selber oder durch eine Fachfirma eingebaut werden.

Das Steueramt benötigt folgende Informationen: ein Foto des Zählers, das genaue Einbaudatum, den Zählerstand am Einbautag und die Zählernummer. Anschließend wird eine so genannte Wasserkarte erteilt. Gegen Ende des Jahres fragt das Steueramt den genauen Zählerstand ab, der mit den Daten des Wasserversorgers verrechnet wird und die Schmutzwassergebühr entsprechend verringert. Die Verrechnung findet im Folgejahr statt. Weitere Infos und Kontakt zum Steueramt gibt es im Serviceportal der Stadt unter https://serviceportal.wuerselen.de, Stichwort Grundbesitzabgaben.

Mehr von Aachener Zeitung