Baesweiler: Gartenbau- und Siedlergemeinschaft Setterich feiert Jubiläum

Baesweiler: Gartenbau- und Siedlergemeinschaft Setterich feiert Jubiläum

„Das war heute ein sehr schöner und gelungener Abend“, betonte der Vorsitzende der Gartenbau- und Siedlergemeinschaft Setterich, Toni Printz. Im Saal des evangelischen Jugendheims feierte die Gemeinschaft ihr 60-jähriges Bestehen.

Printz verdeutlichte in seiner Ansprache, dass viele Neubürger nach dem Zweiten Weltkrieg in die Region kamen, weil sie ihre Heimat verloren hatten und Arbeit, Brot und Wohnung suchten. Hilfe und Unterstützung war in jeglicher Weise gefragt und musste organisiert werden.

Dies war für 16 Bürger Motivation genug, um im Juni 1955 die „Allgemeine Siedlergemeinschaft Setterich“ zu gründen. Der Verein wuchs schnell und mit ihm die zu leistenden Aufgaben. Schon bald war man gefragter Ansprechpartner rund um den Garten.

Die Umbenennung in Gartenbau- & Siedlergemeinschaft erfolgte im Jahre 1966. Aber es wurde nicht nur hart gearbeitet und der Garten bestellt, sondern auch intensiv gefeiert.

Dabei war es wichtig, dass Neubürger und Altdörfler ins Gespräch kamen. Manche gegenseitig bestehenden Bedenken, Vorbehalte und vorhandene Skepsis konnten abgebaut und ausgeräumt werden. Insofern war die Gemeinschaft schon früh integrativ tätig. Auf diesen Umstand ist der Verein sehr stolz.

Der Schirmherr der Jubiläumsveranstaltung, stellvertretender Bürgermeister Jürgen Burghardt, würdigte nicht nur das vorbildliche Wirken der Gemeinschaft, sondern unterstrich auch deren Bedeutung für das örtliche Brauchtum.

Den Dank und die Glückwünsche der örtlichen Vereine überbrachte der IGSO-Vorsitzende Franz Körlings. Toni Printz sprach den Gründungsmitgliedern Käthe Röhrig und Helga Schwager für 60-jährige Treue sowie Maria Prall und Gerhard Reiner für 50-jährige Treue Dank und Anerkennung aus.

Bereits im März 2015 beschloss die Mitgliederversammlung, Matthias Strahnen und Willi Moll zu Ehrenmitgliedern sowie Wolfgang Merkschien und Reiner Rosen zu Ehrenvorsitzenden zu ernennen.

Die öffentliche Würdigung ihrer großen Verdienste nahm Printz zusammen mit seinem Stellvertreter Karl-Heinz Bauer und Jürgen Burghardt vor.

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung