1. Lokales
  2. Nordkreis

Würselen: Ganztagsschulen-Planung: Lob für Verwaltung

Würselen : Ganztagsschulen-Planung: Lob für Verwaltung

Gleich in zwei Punkten waren sich alle Mitglieder des Würselener Jugendhilfeausschusses einig. So lange es vom Land Fördermittel gibt, soll an den Düvelstädter Einrichtungen die verlässliche Übermittagbetreuung der Grundschulkinder aufrecht erhalten werden.

Darüber hinaus zollte man der Verwaltung und den Schulträgern großes Lob bei der Umsetzung zur Einrichtung der Offenen Ganztagsschule.

„Alles ist im Fluss, wir sind recht weit,” hatte Herbert Zierden vom Jugendamt das Verfahren erklärt. Auf dem Wunschzettel stehe zwar eine ganze Menge, aber man bemühe sich zusammen mit den Einrichtungen, alles, was möglich sei, auch umzusetzen. Dabei greift die Stadt auf die Hilfe einer Architektin zurück, mit ihrem Fachwissen wurde in den vergangenen Wochen der bauliche Plan weiter konkretisiert.

„Bitte hier keine Provisorien schaffen,” mahnte Jürgen Hohlfeld von den Bündnisgrünen und ließ sich von den Fachleuten beruhigen. „Das kann und wird nicht in unserem Sinn sein”, so Herbert Zierden, die baulichen Veränderungen zielten auf mehr als eine reine Betreuung in den Nachmittagsstunden hin.

Sehr zufrieden

Sehr zufrieden mit dem bisherigen Sachstand zeigten sich die Sprecher aller Fraktionen. Die Vorarbeit habe sich auf jeden Fall gelohnt, und man habe inzwischen in Würselen damit Vorbildfunktion für umliegende Städte erreicht. Als neuer Träger für die Offene Ganztagsschule wurde schließlich das Haus St. Josef vorgestellt, eine anerkannte Einrichtung, die sich zwar bisher hauptsächlich mit der stationären Pflege beschäftigt habe, aber sehr gute Konzepte für die Offene Ganztagsschule vorgelebt habe. Von den Schulen in Bardenberg, Morsbach und der Sebastianusschule wurde dieser Träger daher mit der Aufgabe bedacht.

Die Grundschule Würselen-Mitte vertraut auf die Pfarre St. Sebastian, die in Scherberg auf den Verein „Betreute Schulen Aachen-Land” der AWO. Die Einrichtung in Broichweiden und der Schulverbund Albert-Schweitzer-Schule haben sich den Deutschen Kinderschutzbund als Träger ausgesucht. Die Grundschule in Linden-Neusen beginnt erst im Jahr 2006 mit dem Ganztagsbetrieb und hat sich noch nicht für den Träger entschieden.