Baesweiler: Friedenslicht wird in Baesweiler empfangen

Baesweiler: Friedenslicht wird in Baesweiler empfangen

Ein flammendes Symbol des Friedens aus Israel kommt am morgigen 3. Adventssonntag auch in die Baesweiler Gemeinden — und zwar zuerst nach St. Petrus an der Kirchstraße.

Dort wird um 18 Uhr das Friedenslicht aus Bethlehem von Vertretern des Gemeindeausschusses St. Petrus, vom Aachener Hauptbahnhof kommend, in die Baesweiler Pfarrkirche gebracht. Dort wird es zusammen mit den evangelischen Christen empfangen und es wird ein kurzer Gottesdienst gefeiert. Im Anschluss zieht die Friedensflamme, die in der Geburtsgrotte Christi in Israel entzündet wurde, feierlich in die evangelische Friedenskirche. Dort findet eine kurze Andacht stattfindet.

Die evangelische Gemeinde lädt danach herzlich zu warmen Getränken und Gebäck ein. Das Licht kann in geeigneten Behältnissen mit ins eigene Heim genommen und weiterverteilt werden. Mit dem Entzünden und der Weitergabe des Friedenslichtes soll an die weihnachtliche Botschaft und den Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen, erinnert werden. Wer das Licht teilt, zeigt sozusagen: „Ich will mich mit meinen Möglichkeiten für den Frieden im Kleinen wie im Großen einsetzen!“

In diesem Jahr lautet das Motto: „Hoffnung schenken — Frieden schenken. Gastfreundschaft mit Christen vor Ort erleben und pflegen, Menschen auf der Flucht Sicherheit und Geborgenheit geben.“ Somit ist die Ankunft und Weitergabe des Friedenslichtes nicht nur ein Friedenswunsch, sondern auch ein Zeichen gegen Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit. Die Pfarrkirche St. Petrus hat übrigens in diesem Jahr — im Rahmen des Weihnachtsmarktes am Fuße der Kirche — schon sechs Stunden vor der Ankunft des Lichtes außerplanmäßig zu Gebet, Stille und Ansicht geöffnet. Adventliche Texte runden das Programm ab.

Mehr von Aachener Zeitung