Herzogenrath: Forum für Menschen mit Behinderung möchte eine starke Lobby schaffen

Herzogenrath: Forum für Menschen mit Behinderung möchte eine starke Lobby schaffen

„Hinkommen, reinkommen, klarkommen“ — mit diesen griffigen Schlagworten, einem neuen Flyer und einer überarbeiteten Homepage macht das Forum für Menschen mit Behinderung in Herzogenrath auf seine Arbeit aufmerksam.

Denn Ansatzpunkte gibt es in der Stadt — wie sicherlich in den meisten anderen Kommunen auch — in vielfältiger Weise. „Barrierefreiheit brauchen wir überall“, verdeutlichen die Forumsmitglieder, die mindestens viermal im Jahr im Rathaus tagen. Und in der Zwischenzeit in mühevoller Kleinarbeit die Situation auf Straßen, in öffentlichen Gebäuden und überall sonst unter die Lupe nehmen.

Denn Hindernisse finden sich auch an Stellen, auf die Menschen ohne Handicap gar nicht kommen würden. Ausreichend lange Grünphasen an den Ampelanlagen etwa, oder akustische Signale für Sehbehinderte und Blinde. Stufen, Treppen, Schranken können für einen Rollifahrer oder einen älteren Menschen mit Rollator zur unüberwindbaren Schikane werden.

„Um den richtigen Blick dafür zu haben, ist es wichtig, dass sich auch Behinderte in unserem Forum engagieren“, appelliert dessen Sprecherin Anne Fink. Betroffene, Angehörige, Freunde sind im Forum gleichermaßen willkommen, jeder ist sogar aufgerufen, mitzuarbeiten. Vertreter des Forums nehmen mit beratender Stimme auch an den Ausschüssen für Bau und Verkehr, Umwelt und Planung, Bildung, Sport und Kultur sowie am Sozialausschuss teil.

Als Lobby für behinderte Menschen versteht sich das Gremium, das in seinen Verbesserungsforderungen nicht müde werden will. „Die Maßnahmen, die wir umsetzen wollen, sind wichtig auch für die ganze immer älter werdende Bevölkerung!“, betont Anne Fink.

Ansprechpartnerinnen sind Anne Fink, Telefon 02407/8723, und bei der Stadtverwaltung Kerstin Harings, Telefon 02406/83-448 bzw. kerstin.harings@herzogenrath.de.

Mehr von Aachener Zeitung