Herbstkonzert : Viel Beifall für den Instrumental-Verein Herbach

Das traditionelle Herbstkonzert des Instrumental-Vereins Herbach eröffnete der Vorsitzende Bernd Spaltner im Forum der Europaschule Herzogenrath-Merkstein. Anschließend spielte das Nachwuchsorchester, tatkräftig durch die vereinseigenen Ausbilder unterstützt.

Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Herzogenrath, Marie-Theres Sobzcyk, sowie der Bürgermeister der Stadt Übach-Palenberg, Wolfgang Jungnitsch, sprachen Grußworte an die Musiker und das Publikum. Nach einer kurzen Umbaupause betrat das große Orchester die herbstlich dekorierte Bühne und startete mit dem Marsch „Unter dem Grillenbanner" das Programm. Durch dieses führte wie in jedem Jahr der Dirigent Willi Beckers. Nach der Ouvertüre „Centuria" wurden sieben Musiker für ihre aktive Mitgliedschaft durch den Volksmusikerbund geehrt. Für zehn Jahre Mitgliedschaft erhielten Anna Lincet und Dana Reinold die bronzene Ehrennadel. Für 20 Jahre erhielten Carina Albiez, Christiane Everhardt, Stefanie Fröschen, Benjamin Sprenger und Andreas Petzak die alt-silberne Ehrennadel. Zudem fand im ersten Teil des Konzertes etwas ganz besonderes statt. André und Friedrich Kochs wurden durch den Instrumental zu Ehrenmitgliedern ernannt. Beide erhielten eine vom Ehrendirigenten des Vereins, Georg Kopka, gestaltete Ehrenurkunde sowie die zugehörige Vereinsnadel. Die Familie Kochs ist seit Gründung des Vereins am 26.12.1895 in diesem involviert. Nachdem im Mai diesen Jahres das Ehrenmitglied Josef Kochs verstarb, möchten seine Söhne diese Tradition weiter fortführen.

Die Polka „Auf der Jagd“ läutete mit Kanonen und Konfetti die Pause ein. Der zweite Teil des Konzertes begann mit dem Marsch "Alpenwelt". Daraufhin fand eine kurze Umbaupause statt und der Solist André Rund erschien in zünftiger Tracht und seinem Alphorn auf der Bühne. Der Solist verzauberte und beeindruckte das Publikum mit den Klängen des Alphorns.

Weiter im Programm ging es mit den Stücken „A Tribute to Edith Piaf“, „Frank Sinatra Classics“, „Let's Rock“ sowie „No Roots“. Der Dirigent und das Orchester wussten das Publikum durch die abwechslungsreichen Stücke zu begeistern. Sein Ende fand das Konzert mit der traditionellen böhmischen Polka „Daheim in Böhmen“ sowie dem Marsch "Mir sein die Kaiserjager". Das Publikum forderte Zugaben und gemeinsam von Orchester und Publikum wurde das Stück „Dem Land Tirol die Treue“ zum besten gegeben. Es war ein rundum gelungenes Konzert, was der Applaus des Publikums für Musiker bestätigte.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung