Würselen: Flutlichtdressur: Würselen freut sich auf Reitturnier

Würselen: Flutlichtdressur: Würselen freut sich auf Reitturnier

Von der tollen Atmosphäre bei der Flutlichtdressur, dem Höhepunkt des Turniers des Reitervereins Würselen im vergangenen Jahr, schwärmen die Zuschauer noch heute. Das Wurmtal in der gerade untergegangenen Sonne, im Dressurviereck großer Sport der schweren Klasse.

„Wir sind froh, dass wir unseren Zuschauern dieses Erlebnis auch am kommenden Wochenende wieder bieten können“, erklärt Vereinsgeschäftsführer Kurt Weidenhaupt. Start zu diesem sportlichen Wettstreit ist bereits am heutigen Freitag.

Und die Nachfrage der Aktiven für die schweren Prüfungen ist auch durchaus sehenswert: Ihre Teilnahme angekündigt haben zum Beispiel die international startende Beata Stremler, die mit dem Aachener Trainer Ton de Ridder arbeitet, seine Tochter Jill, Chloe Morris-Talbot, ehemalige Bereiterin am Stall von Isabell Werth, Jana Kun vom Aachener Dressurverein, Jessica Krieg vom RFV Heinsberg oder Charline Wetzler vom RV Scherpenseel.

Für die großen Namen bietet der gastgebende Verein gleich drei Prüfungen der schweren Klasse: eine für Junge Pferde und einen Prix St. Georges mit der Qualifikation zu einem Prix St. Georges Special-Kür am Samstagabend, 30. Juli.

Ausgetragen werden auch Kreismeisterschafts-Wertungsprüfungen auf L- und M-Niveau. Für den Nachwuchs ist auch ein umfangreiches Programm am Sonntagnachmittag, 31. Juli, vorgesehen: von der Führzügelklasse um 15.45 Uhr über E-Dressur ab 16 Uhr mit der Qualifikation für eine E-Kür um 17.45 Uhr. Dazwischen noch ein Reiterwettbewerb ab 17 Uhr.

Los geht es mit dem gesamten Turnierwochenende am Teuterhof, der Anlage des Reitervereins Würselen, bereits am Freitag, 29. Juli, ab 7.45 Uhr. Am Samstag und Sonntag sind über den ganzen Tag verteilt Prüfungen angesetzt. Die Flutlicht-Dressur startet am Samstag um 21.15 Uhr.

(ust)
Mehr von Aachener Zeitung