Baesweiler: Feurige Tänze auf glühendem Reyplatz

Baesweiler : Feurige Tänze auf glühendem Reyplatz

Die sonst so harten Pflastersteine am Reyplatz waren vorsorglich überdeckt worden. Irmgard Waschbüsch von der Stadtverwaltung hatte die Kontakte spielen lassen, so dass mit einem fünfzehn mal fünfzehn großer Folienboden aus Parkettimitat die „Arena“ abgesteckt werden konnte.

Zum ersten Mal wartete der Aktivurlaub Baesweiler mit einem eigenen „Salsa-Angebot“ auf. Vor dem Restaurant „Reyna“ verfielen viele der karibischen Versuchung. Bereits in der ersten Woche der Jubiläumsausgabe (30. Aktivurlaub) hatten Waschbüsch und Initiator Helmut Heuschen an anderer Stelle den feurigen Rhythmus erklingen lassen. Auf dem Vorplatz der Pfarrkirche Sankt Petrus hatte Tanzlehrer Dietmar Wycislok zusammen mit seiner Partnerin Petra Winkler den Besuchern Grundlagen und erste Figuren des lateinamerikanischen Gesellschaftstanz erklärt und vorgeführt.

Karibisches Flair

Die brütende Hitze dieser Tage tauchte den Reyplatz endgültig in ein karibisches Flair. Unter den neugierigen Blicken der Gäste in den umliegenden Bistros legten Wycisloks Lehrlinge schnell jegliche Scheu ab und ließen dem Rhythmus freien Lauf. „Es ist erstaunlich, wie schnell die Leute mitgemacht haben. Vor allem die Anfänger haben nicht lange überlegt und einfach ausprobiert“, freute sich Waschbüsch.

Winkler und Wycislok, die auch außerhalb des Aktivurlaubs leidenschaftlich gerne Salsa unterrichten und natürlich selber tanzen, konnten Gäste aus allen Richtungen begrüßen. Neben einigen „Stammgästen“ waren Neulinge auch aus Eschweiler, Herzogenrath und Alsdorf angereist. Die ersten Schritte gaben Sicherheit, viele wagten sich sogleich an die anspruchsvolleren „Figuren“.

Helmut Heuschen legte samt Gattin selbst eine flotte Sohle auf das Parkett. Als er vor einigen Monaten Restaurantbetreiberin Nicoleta Susanu („Reyna“) auf das geplante Projekt ansprach, war diese sprichwörtlich sofort Feuer und Flamme. Sofort druckte sie auf eigene Kosten Flyer und machte kräftig Werbung für den lang ersehnten Abend. „Es ist schön, dass derart schnell Interesse für die Veranstaltung geweckt wurde. Die Kooperation war fabelhaft“, erzählte Heuschen.

Nadine und Felix Mohn, beide erfahrene Tänzer und ebenfalls Gäste des „Romantischen Abends“, waren derart begeistert von dem Angebot, dass man schnell Ideen für eine Erweiterung des „Salsa-Sektors“ im Programm des Aktivurlaubs hatte. Das Paar aus Puffendorf besitzt den Quirinushof in der Puffendorfer Hofstraße, welcher sich gut für ähnliche Veranstaltungen eignen würde. Zusammen mit Waschbüsch wurden bei einem kühlen Getränk eifrig Pläne für eine Erweiterung des Angebots geschmiedet.

Bevor der Quirinushof in Puffendorf karibische Magie beim Aktivurlaubs 2019 bietet, muss schlussendlich noch viel geschehen. Bis dahin wird sich das Ehepaar Mohn die Zeit natürlich unter anderem mit Salsa-Tanzen vertreiben. Dass sie auf diesem Gebiet ihre Passion gefunden haben, zeigten sie mit vielen anspruchsvollen wie mitreißenden Einlagen.

Mehr von Aachener Zeitung