Herzogenrath: Feuer im Grube-Adolf-Park

Herzogenrath : Feuer im Grube-Adolf-Park

Einiges an Arbeit hat der „heiße“ Freitag der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath beschert, wie sie jetzt berichtet. Besonders wurde sie durch einen Einsatz in Merkstein in Atem gehalten: Ein Flächenbrand im Grube-Adolf-Park war am späteren Nachmittag gemeldet worden.

In dem weitläufigen Gelände konnte das Feuer aber zunächst nicht lokalisiert werden. Brandgeruch war indes wahrnehmbar. Nach umfangreicher Erkundung wurde der Brandherd schließlich in dichtem Unterholz auf Höhe des ersten Plateaus ausfindig gemacht. Unbekannte hatten dort Unrat zusammengetragen und sich offenbar häuslich eingerichtet. Auf rund 150 Quadratmetern stand die Fläche in Flammen.

Wegen der anhaltenden Trockenheit der vergangenen Tage fand das Feuer im Bodenbewuchs ausreichend Nahrung. Bei hochsommerlichen Temperaturen musste vom Haldenfuß aus, der mit den Einsatzfahrzeugen noch erreichbar war, in Handarbeit eine rund 180 Meter lange Schlauchleitung zur Einsatzstelle hinauf gelegt werden. Aufgrund des starken Geländeanstiegs eine höchst schweißtreibende Angelegenheit für die Einsatzkräfte.

Das Feuer wurde schließlich mit einem C-Rohr gelöscht, das Gelände anschließend mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Der Einsatz für die Feuerwehr war gegen 19 Uhr beendet. Ausgerückt waren die Feuerwache und die Löschzuge Merkstein und Herzogenrath mit insgesamt 28 Kräften.

Um 20.42 Uhr wurde die Wehr abermals alarmiert: Auf der Landesstraße 223 in Höhe Niederbardenberg hatte es einen Verkehrsunfall mit einem Krad und einem Auto gegeben. Zwei Personen wurden dabei verletzt. Die Wehr sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte den Rettungsdienst.

Bereits morgens war die Wehr zu einem Wassereinbruch in ein Haus an der Kleikstraße gerufen worden, konnte jedoch nichts ausrichten, weil der Wasserstand für die Pumpe zu niedrig war. Gegen 12 Uhr löste eine Brandmeldeanlage in Kohlscheid am Markt aus, 22 Kräfte der Feuerwache und der Löschzüge Kohlscheid und Herzogenrath rückten aus. Am entsprechenden Objekt wurde jedoch nichts entdeckt.

Mehr von Aachener Zeitung