Feinste Kulturmischung im Kulturzentrum Klösterchen in Herzogenrath

Doppelpack : Feinste Kulturmischung im Kulturzentrum Klösterchen

Mit einem runden und qualitativ besten kulturellen Mix lädt das „Soziokulturelle Zentrum Klösterchen" gleich für zwei aufeinander folgende Abende ins Haus an der Dahlemerstraße 28 in Herzogenrath ein.

Es beginnt am Freitag, 23. November, 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr), mit dem Freitags-Kino in gewohnter Kooperation mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk im Kirchenkreis Aachen. Gezeigt wird das Schwarz-Weiß-Drama „Frantz" aus dem Jahr 2016, wo es zunächst einen entsprechenden Abendimbiss gibt, der im Kostenbeitrag von 8,50 Euro enthalten ist.

Nach der profunden Filmeinführung durch die Film- und Medienexpertin Birgit Esser erwartet die Zuschauer dann ein 113-minütiger Streifen, der es gerade in diesem Jahr, wo des Endes des Ersten Weltkrieges in besonderer Weise gedacht wird, in sich hat. Zum Filminhalt: Kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs taucht ein Franzose in einer deutschen Kleinstadt auf und legt Blumen am Grab eines gefallenen deutschen Soldaten nieder. Noch auf dem Friedhof begegnet die Witwe des Gefallenen dem geheimnisvollen Fremden. Deutschland hat den großen Krieg verloren. Welche Motive führen ihn nach Deutschland? In wunderbaren Schwarz-Weiß Bildern erzählt das poetische Meisterwerk von einer verlorenen Liebe, einer tragischen Begegnung und der deutsch-französischen Annäherung nach Kriegsende.

Am Samstag, 24. November, 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr), zieht das Kulturzentrum dann ein völlig anderes Register auf. „A Tribute to Bob Dylan - Eine Theater-Musik-Biografie" ist der Abend mit Rudi Rhode (Schauspiel, Gesang, Akkordeon) und Michael Gustorff (Bass, Drumming, Loops) überschrieben, und die zahlreichen Dylan-Fans, die es natürlich auch in unserer Region gibt, werden diese künstlerische Verneigung vor einem der größten Rockmusiker unserer Zeiten sicher zu genießen wissen. Denn wo gab es das schon einmal, dass ein Musiker schon zu Lebzeiten einen solchen Legendenstatus hat. Der Nobelpreis für Literatur im Jahr 2016 war sicher auch als erste derartige Auszeichnung für einen Musiker ein bedeutsames Zeichen dafür, wie man auch die Lyrik von Bob Dylan schätzt.

Da das Duo Rhode/Gustorff bereits vor zwei Jahren seine erste derartige Biografie-Visitenkarte damals zu Rio Reiser mit großem Erfolg im Klösterchen abgab, werden sich sicher auch Besucher von damals an dieses Ereignis erinnern. Das und wie es den beiden Künstlern gelingt, das wechselvolle Musikerleben vom Protestsänger zum Rockstar mit auch vielen biografischen Brüchen auf die Bühne zu bringen, sei schlicht faszinierend, so der Veranstalter.

Tickets für dieses Erlebnis gibt es zu zwölf Euro im Vorverkauf an der Infothek im Rathaus, in den Buchhandlungen Katterbach sowie in den Projekten DORV, Grenzenlos und Patchwork. Auch können für auswärtige Besucher gerne Karten an der Abendkasse hinterlegt werden, wozu ein Anruf beim Hausmeister des Kulturhauses unter 02406/93052 – auch Anrufbeantworter – notwendig ist. An der Abendkasse selbst kosten die Tickets dann 15 Euro.