1. Lokales
  2. Nordkreis

Herzogenrath: Euregionbahn soll endlich weiter fahren

Herzogenrath : Euregionbahn soll endlich weiter fahren

Die Verwaltung wird in Sachen Euregiobahn den ungefilterten Druck des Bau- und Verkehrsausschusses an den Aachener Verkehrsverbund (AVV) und die EVS Euregio Verkehrsschienennetz GmbH weitergeben.

Die Verbindung bis Merkstein, August-Schmidt-Platz, soll bis zum Fahrplanwechsel 2004/2005 realisiert werden. Dies jedenfalls erwartet der Fachausschuss nach dem zweiten Koordinierungsgespräch in Sachen Euregiobahn für den Bereich Alsdorf/Herzogenrath.

Gegen die ledigliche Verlängerung der Euregiobahn bis Alsdorf/Anna-Park in einem zweiten Schritt ab dem Jahr 2005 sprach sich der Ausschuss ebenfalls einhellig aus.

Die Durchbindung zum Anna Park sei nur dann eine Lösung, wenn auch die Gesamtkonzeption für die Verbindung zwischen dem Herzogenrather und dem Stolberger Bahnhof stehe, so der Konsens.

Eine Realisierung des ersten Teilstücks bis August-Schmidt-Platz zum Fahrplanwechsel ist allerdings nach Ansicht von Beigeordneten Christoph von den Driesch nicht realistisch. „Was wir im Moment tun können, haben wir getan”, hoffte er auf Realisierung bis Ende des Jahres.

Wichtig sei, alles nur Mögliche in Herzogenrath zu tun, damit die Nachbarkommunen dieses Engagement entsprechend aufnehmen. Denn dort sei noch keine klare Linie zu erkennen, sagte von den Driesch.

Der AVV will die Einrichtung der Haltestellen als Projekt mit in die Euregionale 2008 übernehmen. Dabei ist für die Haltepunkte Alsdorf/Annapark und Merkstein/August-Schmidt-Platz eine besondere Planung vorgesehen. Die Haltepunkte sollen die Geschichte des jeweiligen Ortes und der industriellen Folgelandschaft widerspiegeln.

Ein städtebaulicher oder künstlerischer Wettbewerb durch den AVV ist angedacht.