Alsdorf: Erneut Feuer in alter Realschule: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

Alsdorf : Erneut Feuer in alter Realschule: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

„Eine Selbstentzündung erscheint unwahrscheinlich“, stellt die Feuerwehr Alsdorf sachlich fest. Als die Kräfte der Hauptwache und Einheiten aller drei Löschzüge der freiwilligen Wehr in der Nacht zum Mittwoch zur ehemaligen Realschule an der Theodor-Seipp-Straße in Ofden ausrückte, war dies nicht das erste Mal, seitdem das Gebäude leer steht.

Diesmal brannten die zur Straße gelegenen Hausmeisterräume in voller Ausdehnung. „Aufgrund der starken Hitzeentwicklung waren Decken- und Wandputz abgeplatzt und Teile der Außenfassade in Brand geraten“, berichtet ein Wehrsprecher. „Die Hitze war stellenweise so stark, dass auch in einem angrenzenden Vorraum die Deckenbeleuchtung geschmolzen ist.“

Da die Türen zum Haupthaus geöffnet waren, verbreitete sich der Brandrauch im gesamten Gebäude, besonders in den beiden Schultrakten im Erdgeschoss und auf der ersten Etage. Unverzüglich leiteten die Wehrleute die Suche nach Personen ein, die sich — widerrechtlich — noch in dem Gebäude hätten aufhalten können. Unter Atemschutz suchten mehrere Trupps die verqualmten Räume ab. Es wurden auch Hochleistungslüfter eingesetzt, gefunden wurde letztlich niemand.

Zeitgleich wurden zwei weitere Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung von innen und von außen eingesetzt. Dank des schnellen Eingreifens mittels zweier C-Wasserrohre wurde die Ausbreitung der Flammen verhindert. Nach Beendigung der Löschmaßnahmen drang aus einem höher gelegenen Kaminzug noch immer Rauch ins Freie.

Da zunächst nicht bekannt war, ob noch weitere Brandstellen bzw. -nester existierten, begaben sich die Einsatzkräfte über die Drehleiter auf das Dach und überprüften den Kaminzug. Weitere Brandstellen wurden aber nicht gefunden, „es handelte sich vielmehr um angesammelten Rauch und Stauhitze“, so die Wehr.

Gegen 2.30 Uhr, nach anderthalbstündiger Arbeit, konnten die haupt- und ehrenamtlichen Wehrleute mit insgesamt zehn Einsatzfahrzeugen wieder einrücken. Aussagen zur Schadenshöhe können noch nicht gemacht werden, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Sie geht davon aus, dass Jugendliche das Feuer gelegt haben, augenscheinlich war ein altes Bücherregal angezündet worden.

Zuletzt im Mai dieses Jahres war die Wehr an der alten Schule im Einsatz. Die Ermittlungen der Kripo verliefen bislang ergebnislos. Unter anderem appelliert die Polizei jetzt an Anwohner und Passanten, ein Augenmerk auf das leerstehende Gebäude zu richten und Verdächtiges sofort der Polizei zu melden.

Die ehemalige Realschule steht seit geraumer Zeit leer, die Schule ist ins Kubiz umgezogen. Das bisherige Areal soll vermarktet werden. Ein Teil der Fläche soll nach Abriss des Schulkomplexes mit Mehrfamilienhäusern bebaut werden. Gut 150 barrierefreie Wohneinheiten für alle Generationen können dort entstehen, die Abrissgenehmigung liegt seit 17. April vor. Turnhalle und Hausmeistertrakt indes sollen erhalten bleiben, hier war „sportliche Nutzung“ angedacht.

(bea)
Mehr von Aachener Zeitung