Herzogenrath: Eric Skalics holt ersten Preis bei Informatik-Wettbewerb

Herzogenrath: Eric Skalics holt ersten Preis bei Informatik-Wettbewerb

Wenn das kein Erfolg ist: Eric Skalics, Sechstklässler des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath, hat den ersten Preis bei Europas größtem Informatik-Wettbewerb „Biber” der „Initiative bundesweit Informatiknachwuchs fördern” gewonnen.

Partner des Wettbewerbs waren unter anderem das Fraunhofer-Institut, das Max-Planck-Institut sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Neben Eric Skalics wurden elf weitere Herzogenrather Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen mit einem 3. Preis ausgezeichnet. Darüber hinaus gab es noch eine Reihe von Ehrenurkunden.

Die Gymnasiasten mussten beim Informatik-Wettbewerb, der das fünfte Mal veranstaltet wurde, online 18 spannende Fragen innerhalb von 40 Minuten beantworten. Mit großem Erfolg, den natürlich auch Schulleiter Reinhard Granz zu schätzen weiß. „Das Fach Informatik spielt für uns eine sehr wichtige Rolle, da es unsere Schüler für entsprechende Berufe in einer Branche begeistert, in der sie glänzende Perspektiven haben.”

Seine Schule habe am „Informatik-Biber” teilgenommen, „weil er unseren Schülern mit spannenden Aufgaben Spaß an der Computertechnik vermittelt”. Das Städtische Gymnasium Herzogenrath nahm im November des vergangenen Jahres erstmalig an Europas größtem Informatik-Wettbewerb teil, der allein im Bundesgebiet mehr als 150 000 Teilnehmer an rund 1000 Schulen zum Mitmachen anregte.

Dabei liegt der Schwerpunkt auf logischem Denken, betont Dr. Wolfgang Pohl, der Veranstalter des Informatik-Wettbewerbs und Geschäftsführer der „Initiative bundesweit Informationsnachwuchs fördern”. „Um zu analysieren, wer in sozialen Netzwerken wie Facebook für wen sichtbar ist und für wen nicht, sind weniger Vorkenntnisse im Bereich der Informatik als vielmehr eine gesunden Portion strukturellen Denkens nötig.”

So standen beim Online-Motivationswettbewerb „Informatik-Biber” dann auch keine zu komplexen und weltfremden Problemstellungen im Vordergrund, sondern unterhaltsame und schülernahe Aufgaben, die die Faszination informatischen Denkens vermitteln sollen.

Mehr von Aachener Zeitung