Würselen: Eine starke Gemeinschaft ist hier am Werk

Würselen: Eine starke Gemeinschaft ist hier am Werk

Der 16-jährige Jan stempelt gelbe und rote Tiere auf den Leinenbeutel. Präzise und akkurat platziert der behinderte Junge die Stempel nebeneinander, wechselt die Farben und Formen der Stempel.

Er ist konzentriert bei der Arbeit, die ihm sichtlich Spaß macht und am Ende für einen guten Zweck bestimmt ist. Jan ist an diesem Tag einer von rund 20 Kindern, die gemeinsam Basteleien anfertigen, um sie beim Glimbacher Weihnachtsmarkt zu verkaufen.

Der Erlös kommt der Organisation „Hilfe für Ntotroso” zugute, die Kinder und Waisenkinder in Ghana unterstützt.

Es ist ein außergewöhnlicher Bastelnachmittag. Denn während der vielen Stunden arbeiten und basteln Kinder mit und ohne Behinderung gleichermaßen zusammen, helfen und unterstützen sich gegenseitig und haben zusammen eine Menge Spaß dabei.

Als „bunt zusammengewürfelten Haufen” charakterisiert Birgit Dahmen die Gruppe. Gemeinsam mit ihrer Freundin Alexa Barthels, selbst Mutter eines behinderten Kindes, hat sie die Aktion organisiert, die bereits seit vielen Jahren im privaten Kreis stattfindet.

„Doch in diesem Jahr mussten wir expandieren”, erzählen sie, hat sich die Gruppe, die sich anfangs aus Freunden der eigenen Kinder zusammensetzte, doch um acht Messdiener der Pfarre St. Lucia und ihre Betreuerin Christina Lürken vergrößert.

Das Thema Integration behinderter Kinder und Jugendlicher in die Umgebung bringen und dem Wort „Gemeinschaft” eine echte Bedeutung geben, das sind Anliegen von Alexa Barthels und Birgit Dahmen. „Ich will nichts Besonderes aus diesem Nachmittag machen”, fährt Alexa Barthels fort. „Das muss zu einer Selbstverständlichkeit werden!”

Selbstverständliches Zusammensein zwischen Behinderten und Nicht-Behinderten - das ist es zumindest für die Kinder und Jugendlichen, die an diesem Nachmittag zusammen Kekse backen, Taschen bedrucken oder Marmelade einkochen. Es ist ein unkompliziertes Miteinander.

Dass sie nun zusammen noch als Gruppe das Hilfsprojekt unterstützen, ist das i-Tüpfelchen. Schon jetzt freuen sie sich auf den Weihnachtsmarkt am Sonntag, 6. Dezember, bei dem sie ihre gebastelten Dinge auch selber verkaufen.

Mehr von Aachener Zeitung