Alsdorf: Ein weiteres Stück Energiegeschichte der Region

Alsdorf: Ein weiteres Stück Energiegeschichte der Region

„Ein schöner Anlass uns zu treffen, weil die Ausstellung um ein Exponat reicher wird“, begrüßte Energeticon gGmbH-Geschäftsführer Harald Richter die an Schenkung, Transport und Aufbau Beteiligten sowie weitere Gäste auf der Bistro-Terrasse.

Es handelt sich um das Maschinenhaus der ersten Windenergieanlage im Raum Aachen von 1992 mit u.a. Getriebe, Bremse, Generator und Flügelverstellung — „ein kleines technik- und regionalgeschichtliches „Schätzchen“, das bestens ins Energeticon passe, so Richter. Mit besagter Anlage ging die Windenergiegeschichte in der Region los. In Betrieb war das Windrad bei Landwirt Willibald Berners in Huppenbroich bis 2014. Berners ist somit Pionier für Windräder im Kreis Aachen.

„In den 80er Jahren war ich in Husum auf einer Energiemesse gewesen“, erzählt der Landwirt. Und danach wollte er ein Windrad haben. Einfach sei das nicht gewesen. Mit Unterstützung der Windkraftfreunde Simmerath gelang es schließlich 1992, die Anlage zu errichten, zweieinhalb Tonnen schwer, 37,5 Meter hoch mit Rotorblättern von 7,50 Meter. Bis zu 80.000 kwh im Jahr habe sie produziert, berichtet Johanna Schruff von der REA GmbH. Die heutigen viel größeren Anlagen produzierten hingegen 10 Millionen kwh pro Jahr.

Kostete die Anlage seinerzeit etwa 190.000 Mark, zahle man heutzutage locker fünf Millionen Euro. Berners selbst konnte kein neues Windrad mehr aufstellen lassen, da sein Gelände nicht mehr zu den entsprechend ausgewiesenen Gebieten gehörte.

Dennoch wurde für diese abgebaute Anlage eine neue errichtet und zwar in Düren-Echtz an der A4 mit einer Gesamthöhe von 190 Metern. Die demontierte Anlage, die bei ihm einlagerte, kann nun, Dank Vermittlung von Hans-Willi Grümmer, im Energeticon als Anschauungsmaterial dienen.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung