Würselen: Ein neues Denkmal grüßt am Ortseingang

Würselen: Ein neues Denkmal grüßt am Ortseingang

Euchen ist um ein Denkmal reicher. Am Ortseingang (gegenüber dem alten Bahnhof) grüßt ein schwerer Findling die Besucher des Ortes. Eingeweiht wurde er jetzt anlässlich der Feierlichkeiten „800 Jahre Euchen“ im Rahmen des Aufmarsches des dortigen Jungenspiels.

Bürgermeister Arno Nelles enthüllte das Denkmal, während Pfarrer Rainer Gattys es segnete. Geboren wurde die Idee von seiner Installation mit entsprechender Inschrift bei den Vorbereitungen der Jubiläumsfeierlichkeiten. Gestiftet wurde der Findling dank persönlicher Kontakte vom Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk (RWE). Um den Jahreswechsel 2016/2017 wurde er nach Euchen transportiert.

Im ausgehenden Winter „rüsteten“ die Kommunalen Dienstleistungen Würselen (KDW) einen Teil der ehemaligen Bahntrasse in Abstimmung mit der Landschaftsbehörde der Städteregion um. Dabei wurde das Ziel verfolgt, den Eingang zum Dorf einladender und offener zu gestalten, aber auch weniger zum Abladen von wilden Müll einzuladen.

Ein gewünschtes weiteres Öffnen des Geländes war aus Gründen des Naturschutzes nicht möglich. Die Fundamentierung und das Aufstellen des ansehnlichen Steines wurde von Aktiven verschiedener Ortsvereine übernommen. Unterstützung erfuhren sie dabei von ortsansässigen Landwirten. Die Inschrift wurde von zwei im Ort beheimateten Metallbaubetrieben gesponsertund angebracht.

(ehg)
Mehr von Aachener Zeitung