Ein geplatzter Reifen und fünf Verletzte auf der A44

Auf der A44 : Ein geplatzter Reifen und fünf Verletzte

Der geplatzte Reifen eines Lkws hat auf der Autobahn 44 zwei Unfälle mit insgesamt fünf Verletzten sowie lange Staus nach sich gezogen. Der Fahrer des Lkws war wegen des geplatzten Reifens nach links abgedriftet, riss einen neben sich fahrenden Kleintransporter mit und krachte zusammen mit diesem durch die Leitplanke. Die Straße musste gesperrt werden.

Um 16.30 Uhr wurden die Alsdorfer Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der A44 in Fahrtrichtung Aachen Höhe Anschlussstelle Broichweiden alarmiert. Ein Feuerwehrmann aus Alsdorf war zufällig privat auf dieser Strecke unterwegs und konnte so als Ersthelfer vor Ort direkt tätig werden und die anrückenden Einheiten einweisen.

 Neben der hauptamtlichen Wache rückten fünf Rettungswagen, zwei Notärzte, der Alsdorfer B-Dienst und die Freischicht der Hauptwache sowie Einheiten des Löschzuges Hoengen der Freiwilligen Feuerwehr zur Einsatzstelle aus.

 In Fahrtrichtung Düsseldorf hatte ein Lkw-Fahrer aufgrund eines Reifenplatzers die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, woraufhin dieses einen Pkw rammte und die Mittelleitplanke durchbrach. Der Pkw wurde bei der Kollision zwischen Lkw und Leitplanke verkeilt.

 Große Mengen an Betriebsstoffen flossen aus den Unfallfahrzeugen auf die Fahrbahn, wodurch sich kurze Zeit später ein Folgeunfall auf der gegenüberliegenden Fahrbahn in Fahrtrichtung Aachen ereignete. Hier geriet ein zweiter Pkw durch die ausgelaufenen Betriebsstoffe ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Zwei weitere Fahrzeuge wurden durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt.

 Insgesamt wurden fünf Personen verletzt. Drei Personen wurden leicht, zwei weitere Personen mittelschwer verletzt. Der alarmierte Rettungsdienst und die zwei Notärzte untersuchten alle Verletzten und transportierten vier von ihnen in umliegende Krankenhäuser.

 Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Einsatzstelle und stellten den Brandschutz sicher. Insgesamt wurden 23 Säcke Bindemittel zur Aufnahme der Betriebsmittel verbraucht.

 Da die Trümmerteile weit über die Fahrbahn verstreut lagen, musste die Fahrbahn in Richtung Aachen zwischenzeitlich komplett gesperrt werden. Auch die Gegenspur in Fahrtrichtung Düsseldorf musste einseitig gesperrt werden. Zur Bergung der Unfallfahrzeuge wurden mehrere Abschleppwagen und ein Spezialfahrzeug zur Bergung des verunglückten Lkw angefordert.

 Aufgrund der Sperrungen im Berufsverkehr kam es zu erheblichen Behinderungen auf der Bundesautobahn 44 in beide Fahrtrichtungen und allen umliegenden Ausweichstrecken. Seitens der Feuerwehr wurden entlang der Unfallstelle Kontrollposten abgestellt, die neugierige Autofahrer abmahnten, die mittels Mobiltelefon die Unfallstelle fotografierten und zum Teil filmten. Positiv hervorzuheben sind die vorbildlich gebildeten Rettungsgassen. Angaben zur Gesamtschadenshöhe können seitens der Feuerwehr nicht gemacht werden. Nach über zweieinhalb Stunden war der Einsatz beendet.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung