1. Lokales
  2. Nordkreis

Baesweiler: Ein fabelhafter Abend im doppelten Sinne

Baesweiler : Ein fabelhafter Abend im doppelten Sinne

Die Ankündigung mag manch einen verwundert haben: „Fabelhafte Musik” wollte das „Duo Mobilé”, bei „Literatur nach Acht” präsentieren, doch wie passt das überhaupt zusammen, Literatur und Musik?

Die Idee zu diesem Abend ist einem Kind zu verdanken, wie Anne Heesen erklärt: „Angeregt durch das Interesse des Sohns von Maria Slagboom hatten wir die Idee, Kindern klassische Musik durch und mit Märchen näherzubringen.”

Ein Konzept, das auch bei Erwachsenen funktioniert, wie der Abend in der gut besuchten Baesweiler Burg eindeutig unter Beweis stellte. Im Fokus standen dabei aber nicht klassische Märchen, sondern Kurzgeschichten und Lyrik von Autoren wie Gotthold Ephraim Lessing, Wilhelm Busch, Ephraim Kishon oder Erich Kästner.

Heesen und Slagboom schafften es, mit ihrer gelungenen Mischung aus klassischer Musik und unterhaltsamen Texten eine besondere Atmosphäre zu schaffen. Sowohl die Stücke - unter anderem auf Gitarre, Block- und Querflöte vorgetragen - als auch die Geschichten und Gedichte luden zur Entspannung ein.

Kein Wunder, dass sich der eine oder andere Zuschauer zu einem Glas Rotwein verleitet fühlte. Doch dröge Unterhaltung war es nicht, was das Duo auf die Bühne brachte: Die Texte luden nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken ein. Verse wie Buschs „Die Reiter machen viel Vergnügen, vor allem, wenn sie drunten liegen” sind schließlich wohl nicht nur auf Ereignisse beim Aachener CHIO bezogen.

Gelungen war auch die Auswahl der Literatur an sich: Von den tiefsinnigen, aber zum Schmunzeln anregenden Fabeln Aesops bis hin zu zwei ernsten und kritischen Texten Kästners bot das Duo ein breites Spektrum und wählte glücklicherweise auch einige weniger bekannte Texte aus, so dass sich auch für Kenner keine Langeweile einstellte.

Amüsante Einblicke in Themen wie Genuss, Laster, Überheblichkeit, Älterwerden oder auch Selbstkritik boten die berühmten Autoren dabei.

Ein fabelhafter Abend war es eben - wörtlich wie auch im übertragenen Sinne.