Alsdorf: Eichen sollen am Mariadorfer Dreieck weichen

Alsdorf: Eichen sollen am Mariadorfer Dreieck weichen

Weiche Eiche, heißt es jetzt unverhofft am Bauplatz für das neue Seniorenpflegeheim am Mariadorfer Dreieck. Zum Missfallen der Grünen waren bereits umfangreiche Rodungsarbeiten erfolgt.

Nun hat sich zudem leider erst nach Baubeginn herausgestellt, dass ursprünglich vier „als erhaltenswert festgelegte Stieleichen” an der Eschweilerstraße doch ausnahmsweise gefällt werden müssen, weil sie nicht mehr als standfest gelten.

Technischer Dezernent Harald Richter berichtete, dass die Bäume aus Sicht des Bauherren schon allein statisch nicht mehr zu halten seien, weil die Baugrube für das Seniorenheim zu nahe sei. Hinzu kämen weitere Faktoren, welche die Standsicherheit beeinträchtigten.

So hat eine auf Baumpflege spezialisierte Firma festgestellt, dass eine Eiche einen starken Überhang Richtung Straße aufweise. Die Krone eines zweiten Baums sei ausgebrochen, Nummer drei im Stammkopf hohl und Kandidat vier auch nicht besser dran. „Das ist ärgerlich und hätte bereits bei der ersten Begutachtung festgestellt werden müssen”, räumte Richter ein. Immerhin sei mit der Fällgenehmigung eine Ausgleichspflanzung bzw. eine Ausgleichszahlung durch den Bauherren zu gewährleisten.

Neun Bäume als Ersatz

Für die neun nach Baumschutzsatzung errechneten neuen Bäume als Ersatz für die altgedienten schlug Bernd Mortimer (CDU) als Standort den Bereich Schotterplatz auf dem Annagelände vor. Das findet auch Gustl Rinkens (SPD) gut. Gegen die Stimme der Grünen wurde der Weg zum Fällen der vier Stieleichen frei gemacht.