Ehrenamtlich im Dienst der Geschichte von Würselen-Bardenberg

Heimatverein Bardenberg : Ehrenamtlich im Dienst der Ortsgeschichte

Das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Heimatvereins Bardenberg ist schon bemerkenswert: Friedericke Jennes, Gerhard Contzen und Ansgar Thönnissen bereicherten jetzt dank ihres Einsatzes den historischen Friedhof in Bardenberg.

Seit der Eröffnung des Historischen Friedhofs in Bardenberg wurden nach und nach bisher dreizehn Grabmale rund um das zentrale Hochkreuz gruppiert. Entsprechend dem Leitsatz des Heimatvereins, wonach „ereignis- und zeitperiodenbezogene Zeitzeugen“ der Bardenberger Dorfgeschichte für die Nachwelt erhalten bleiben sollen, spiegeln sie zusammengefasst rund 140 Jahre Grabmalkultur wider.

Hierzu Hubert Pastor, der sich gemeinsam mit einem Team des Heimatvereins Bardenberg ehrenamtlich für den Erhalt der Grabmale einsetzt: „Nahezu bei allen auf den Historischen Friedhof überstellten Grabmalen waren kleinere oder größere Hindernisse zu überwinden. So auch beim kürzlich errichteten Kreuz zur Erinnerung an die jahrzehntelang segensreich in Bardenberg tätig gewesenen Schwestern des Franziskanerordens“. Zunächst konnte nur ein schlichtes Holzkreuz aufgestellt werden. Der an den damaligen Originalkreuzen angebrachte Christus-Korpus war zunächst nicht zu beschaffen.

Erst nach einem Aufruf auf der letzten Mitgliederversammlung des Heimatvereins Bardenberg kam Bewegung auf: Vereinsmitglied Friedericke Jennes meldete sich spontan und stellte ein in ihrem Besitz befindliches Kreuz mit künstlerisch gestaltetem und bemaltem Korpus zur Verfügung.

Gegen Witterung gewappnet

Leider wies der Korpus einige Schäden auf und der farbliche Schutz war nicht für den Einfluss unterschiedlicher Außenwitterungseinflüsse geeignet. Hier trat nun wiederum Mitglied Gerhard Contzen auf den Plan. Mit fachlichem „Know How“ ausgerüstet, arbeitete er die fehlenden Finger an, behob sonstige kleinere Schäden und konservierte das Kreuz insgesamt wetterfest.

Zwischenzeitlich hatte Schreinermeister Ansgar Thönnissen aus Morsbach, ebenfalls Mitglied des Heimatvereins Bardenberg, das bereits aufgestellte Kreuz nochmals grundlegend überarbeitet, um es vor den extremen Witterungseinflüssen an seinem neuen Standort zu schützen.

Hubert Pastor hebt dazu hervor: „Hier zeigt sich wieder einmal, dass abseits der großen Überschriften ehrenamtliche Arbeit von Vereinsmitgliedern im Interesse der Ortsgeschichte im Verborgenen blüht. Diese soll bewusst einmal aus der Anonymität herausgeholt werden!“

(ro)
Mehr von Aachener Zeitung