Dr. Khalid Sayed Ahmed ist neuer Chefarzt

Rhein-Maas Klinikum : Dr. Khalid Sayed Ahmed ist neuer Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie

Zum 1. Januar hat Dr. med. Khalid Sayed Ahmed als neuer Chefarzt die Verantwortung für die Klinik für Urologie und Kinderurologie des Rhein-Maas Klinikums übernommen.

Bereits seit dem 1. Juli 2018 bereichert Dr. Sayed Ahmed als Oberarzt die Urologische Klinik. Ab 1. August 2018 war er stellvertretender Leiter der Klinik für Urologie und Kinderurologie.

Dr. Sayed Ahmeds Tätigkeit umfasst das gesamte Gebiet der operativen Urologie in allen Schwierigkeitsklassen, sowohl der konservativen, offen-chirurgischen als auch der endoskopischen, laparoskopischen und rekonstruktiv-plastischen Urologie, sowie in der urologischen Prothetik. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der plastischen-rekonstruktiven Urologie mit Fokus auf die Harnröhrenrekonstruktion. Er leitet den Bereich für Laparoskopie und Rekonstruktive Urologie. Einen vergleichbaren Bereich hatte er zuvor im Krankenhaus Düren gegründet und aufgebaut.

Dr. Sayed Ahmed ist einer von 5.000 Urologen, die nach erfolgreicher Prüfung den Titel Fellow of the European Board of Urology (FEBU) führen. Zudem ist er Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) der European Association of urology (EAU) und der Egyptian Association of urology (EUA).

Bereits seit zwei Jahren ist Dr. Sayed Ahmed der Region verbunden. Zuvor konnte er im Zuge seiner 17-jährigen Tätigkeit auf dem Gebiet der Urologie sowohl in Ägypten als auch in Deutschland wertvolle Erfahrungen sammeln.

Seine Ausbildung zum Facharzt begann 2002 an einem Universitätskrankenhaus in Ägypten, wo er 2006 seine Facharztprüfung ablegte. 2008 wechselte er an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), wo er 2009 die Prüfung zum Facharzt für Urologie vor der Ärztekammer Hamburg ablegte und 2010 promovierte. Im Rahmen seiner Tätigkeit an einem Universitätsklinikum in Ägypten (2002-2008) hatte er die Möglichkeit, vor allem offene operative Eingriffe zu erlernen, insbesondere verschiedene Techniken der Zystektomie und der Steintherapie. Außerdem war er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter und akademischer Lehrer tätig. Nach seinem Wechsel nach Deutschland 2008 konnte er durch Anstellungen an verschiedenen Krankenhäusern Routine an vielen urologischen Operationen erlangen. Zunächst an der Asklepios Klink Hamburg-Harburg, dem Universitätsklinikum

Hamburg-Eppendorf (UKE), dem Prostatakrebszentrum Martiniklink, dem städtischen Klinikum Lüneburg und schließlich in Funktion eines Oberarztes dem Krankenhaus Düren.