Baesweiler: „Doppelspitze” herzlich aufgenommen

Baesweiler: „Doppelspitze” herzlich aufgenommen

Sie sind angekommen an ihrer neuen Wirkungsstätte: Burkhard Kroh und Hermann Küppers sind ab sofort Ansprechpartner für die Gläubigen in Baesweiler. Seit gestern sind sie als Pfarrer der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) offiziell im Dienst.

In einem feierlichen Gottesdienst, gestaltet von den Kirchenchören der Pfarren sowie den Schützenvereinen und unzähligen Messdienern aus allen Gemeinden, verlas Regionaldekan Hans Rolf Krewinkel die Ernennungsurkunde unterschrieben von Aachens Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und übergab die Administration der GdG, die er selbst in der Zeit des Übergangs übernommen hatte, an Kroh und Küppers.

Kirche überfüllt

Bereits weit vor Beginn der Messfeier war die Kirche St. Petrus wohl so voll wie lange nicht mehr. Wer keinen Sitzplatz mehr ergattert hatte, erlebte den schlichten, aber dennoch bewegenden Einführungsgottesdienst im Stehen. Denn immerhin hatten die Baesweiler Gläubigen mehr als ein halbes Jahr nach der Verabschiedung von Pfarrer Franz-Josef Gasten auf die beiden Priester warten müssen.

Für Hermann Küppers war der gestrige Tag aber auch eine Art Heimkehr. Zwar hat er sich in seiner Gemeinde Nörvenich, in der er 21 Jahre seinen Dienst versah, sehr wohl gefühlt, aber „heute ist es, als sei ich wieder zu Hause angekommen”, freut sich der gebürtige Beggendorfer. „Natürlich war es schwer, meine alte Gemeinde nach so langer Zeit zu verlassen, aber ich denke, dass dies die richtige Entscheidung war. Und als wir in die Kirche eingezogen sind, hatte ich vor Freude Tränen in den Augen”, verrät Küppers.

Herzlich wurden die beiden Seelsorger empfangen. Auch Bürgermeister Dr. Willi Linkens schloss sich der nicht enden wollenden Gratulationscour an. „Das ist nicht nur für die Katholiken, sondern für die Stadt insgesamt ein guter Tag. Wir können froh sein, dass sich innerhalb so kurzer Zeit zwei Pfarrer gefunden haben, die das Gemeindeleben nun beständig weiter regeln”, betonte Linkens.

„Aber wir sollten auch nicht die Ehrenamtler vergessen, die in den vergangenen Monaten unermüdlich dazu beigetragen haben, die Gemeinde weiter lebendig zu halten”, ergänzte REgionaldekan Krewinkel.

Zahlreiche Glückwünsche und Geschenke gab es beim anschließenden Empfang für Küppers und Kroh. „Es ist eine wunderbare Atmosphäre, es ist wirklich schön, wie wir in Baesweiler aufgenommen werden”, freute sich Kroh und versprach: „Wir werden ein Ohr haben für die Menschen in der Stadt. Wir wollen wissen, was ihre Nöten und Sorgen sind. Wir werden unseren Dienst mit einem offenen Herzen begehen.”

Der Umzug an die neue Wirkungsstätte steht für die beiden indes noch an, denn die Arbeiten im Pfarrhaus, das zur „vita communis” - eine geistliche Wohngemeinschaft - umgebaut wird, sind noch nicht abgeschlossen. „Wir werden in der nächsten Zeit also noch ein wenig hin und her pendeln”, erklärt Kroh. Aber das ist nur eine Übergangszeit, die schnell vorbeigehen wird. „Dann werden wir schauen, was sich an neuen Aufgaben für uns stellt und welche Wünsche der Gläubigen sich auch realisieren lassen”, freuen sich Küppers und Kroh auf ihre neue Herausforderung in der GdG Baesweiler.

Mehr von Aachener Zeitung