Würselen: DJK Armada Euchen-Würselen stellt Weichen für die Zukunft

Würselen : DJK Armada Euchen-Würselen stellt Weichen für die Zukunft

Die DJK Armada Euchen-Würselen stellt die Weichen für die Zukunft: Eine überwältigende Mehrheit stimmt für Kooperation mit Rhenania Würselen.

Der Terminkalender der Mitglieder der DJK Armada Euchen-Würselen war in letzter Zeit pickepacke voll: Gleich dreimal innerhalb weniger Tage lud der Vorstand des Vereins zu Informationsveranstaltungen beziehungsweise außerordentlichen Versammlungen ein, um über eine zukunftsweisende Entscheidung zu beraten und zu entscheiden: die geplante Kooperation mit dem SV Rhenania Würselen. Aus Sicht der Armada steht dieser engen Zusammenarbeit nichts mehr im Wege!

Zunächst stand die Information und Diskussion der Vereinsmitglieder über die künftigen Kooperationspläne im Vordergrund. „Die Fußballabteilung möchte sich aus der Armada ausgliedern und der Rhenania anschließen, um den sportlich Aktiven eine nachhaltige Perspektive bieten zu können“, stellte der Erste Vorsitzende Kornel Gülpen das von beiden Vereinen ausgearbeitete Konzept vor.

Die Fußballabteilung der DJK zählt derzeit rund 200 Mitglieder. Bei der anschließenden Diskussion lagen den sportlich Aktiven sowie den Eltern der Jugendspieler vornehmlich Personalfragen am Herzen. Abteilungsleiter Uli Fischer klärte hierzu auf: „Wir haben bereits viele Gespräche mit den Spielern und Trainern geführt und stehen kurz vor dem Abschluss sämtlicher Personalfragen. Alle Mannschaften dürfen sich auch in der kommenden Saison über engagierte und gut ausgebildete Übungsleiter freuen!“

Bei den langjährigen Mitgliedern standen Fragen zur künftigen Vorstandsarbeit und gesellschaftlichen Veranstaltungen, insbesondere die Bindung zu den Stadtteilen, in denen die Armada ihre Wurzeln hat, im Vordergrund. Alle Anwesenden waren sich darüber einig, dass die enge Bindung zu den Stadtteilen und den befreundeten Vereinen den besonderen Charakter des Vereines ausgemacht haben und diese Philosophie auch künftig weiter geführt werden soll.

Zur Sportstättensituation bezog Bürgermeister Arno Nelles Stellung. Im Jahr 2020 solle nach Möglichkeit die neue Sportanlage am Aquana fertig gestellt sein und den Würselener Vereinen als Spiel- und Trainingsstätte zur Verfügung stehen. Als vornehmliche Nutzer der Anlage seien die Vereine DJK Armada Euchen-Würselen und SV Rhenania Würselen vorgesehen. Einig war sich die Versammlung auch darüber, dass der Sportplatz in Euchen auch nach Fertigstellung der neuen Anlage als Spiel- und Trainingsstätte erhalten bleiben soll.

Bereits im Verlauf dieser Veranstaltung zeigte sich eine positive Stimmung, die sich auf der außerordentlichen Abteilungsversammlung der Fußballabteilung bewahrheiten sollte. Als einziger Tagesordnungspunkt stand der Antrag des Vorstands zur Ausgliederung der Fußballabteilung aus der DJK Armada Euchen-Würselen zur Debatte. Mit einer überwältigenden Mehrheit und ohne Gegenstimme wurde der Antrag schließlich verabschiedet.

Die endgültige Entscheidung war nun den Mitgliedern des Armada-Gesamtvereins bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vorbehalten. Der Vereinsvorsitzende Kornel Gülpen stellte das Konzept des Vorstandes sowie den Antrag der Fußballabteilung vor. Bei der Abstimmung wurde der Antrag ohne Gegenstimme bei nur einer Enthaltung von der gesamten Mitgliedschaft getragen.

Der Abteilungsleiter der Fußballabteilung, Uli Fischer, zeigte sich im Anschluss glücklich über die Entscheidung: „Ich möchte mich bei meinen Vorstandskollegen für die gute Vorarbeit, aber vor allem bei allen unseren Mitgliedern für die engagierte Zusammenarbeit in den letzten Tagen und Wochen danken. In vielen, auch kontrovers geführten Gesprächen, haben wir immer gute Lösungen gefunden. “

Wie geht es nun weiter? Die vereinsinternen Hürden bei der Armada sind überwunden, der Weg für die Eingliederung der Fußballabteilung bei der Rhenania ist frei. Am 15. Juni lädt die Rhenania zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ein. Dort soll durch eine Satzungsänderung der gemeinsame Weg der beiden Vereine endgültig bereitet werden. „Dann geht für uns die Arbeit so richtig los“, so Kornel Gülpen. Bis zum 31. Dezember 2018 muss die Fußballabteilung der Armada „abgewickelt“ werden, damit beide Vereine zum neuen Geschäftsjahr in ihren neuen Strukturen arbeiten können.

(ro)
Mehr von Aachener Zeitung