Bürger und Bürgerinnen diskutieren: Die Zukunft des DORV-Ladens soll gesichert werden

Bürger und Bürgerinnen diskutieren: Die Zukunft des DORV-Ladens soll gesichert werden

Wie geht es mit dem DORV Laden in Pannesheide weiter? Das Thema beschäftigt nicht nur Bürgerinnen und Bürger aus Pannesheide, sondern auch aus Kerkrade, Kohlscheid Bank oder Straß.

Auf der Bewohnerversammlung am Dienstag wurde ausführlich über die Zukunft des Ladens diskutiert, es wurde nach neuen Ideen und Lösungen gesucht. Das Konzept des DORV Ladens ist, ihn sowohl als Begegnungsstätte und Dienstleister als auch als Nahversorgungsladen zu gestalten. Hier kann man also einen Kaffee trinken sowie seinen täglichen Bedarf an Lebensmitteln mit Frisch- und Biowaren decken. Bereits seit acht Jahren existiert der Laden auf der Pannesheider Straße. „Der Laden kann sich leider aktuell finanziell nicht tragen. Hier müssen wir dringend eine Lösung finden. Dafür brauchen wir die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger. Die Kraft der Gemeinschaft ist schon deutlich spürbar, wir müssen nur ins handeln kommen“, sagt Dagmar Knuth aus der Projektgruppe.

Auch Wilfried Hammers, Vorsitzender des Trägervereins FAUK, sieht der ganzen Sache positiv entgegen: „Das schafft Pannesheide, da bin ich mir sicher. Es ist bereits viel gelungen und wir konnten viele Ideen umsetzen, nur reicht das noch nicht aus.“

Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger stehen voll und ganz hinter dem Laden: „Besonders für ältere Menschen ist es sehr wichtig, den Laden zu erhalten. Sie sind nicht mehr so flexibel und brauchen ihn dringend, um sich lange Wege zu ersparen“. „Leider werden kleine Nahversorgungsläden immer weniger und werden von den Großen ersetzt, diese findet man dann aber meistens nur am Stadtrand“, so Knuth.

Laut der Bürgerinnen und Bürger komme besonders der Laden als Treffpunkt super an, hier könne man nur etwas an der Atmosphäre und dem Platz arbeiten. Auch die Zusammenarbeit mit der nebenliegenden Grundschule könne ausgearbeitet werden. Die bisherige Zusammenarbeit hat sowohl bei den Schülerinnen und Schülern als auch bei den Bürgerinnen und Bürgern Begeisterung gefunden. „Die Schüler haben angeboten, vielleicht einen Lieferdienst zu übernehmen an manchen Tagen. So könnte man dann auch online bestellen und bekommt seinen Einkauf wenig später geliefert“, schlägt eine Lehrerin der Grundschule vor. Für die Kostendeckung fand neben Spenden oder Förderungen die Idee einer monatlichen Zahlung Zustimmung. „Der Laden ist für mich ein Teil von Pannesheide, er zählt zur Gemeinschaft. Hier treffe ich immer wieder neue Leute, kann einkaufen gehen oder meine Pakete abholen. Dafür bin ich auch bereit monatlich etwas Geld zu bezahlen“, erklärt eine Bürgerin.

Viele Ideen wurden bei der Bewohnerversammlung aufs Papier gebracht, nun geht es an die Umsetzung. Die Versammlungen finden in regelmäßigen Abständen statt. Hier kann jede Bürgerin, jeder Bürger und Interessierte teilnehmen und die Zukunft des Ladens mitbestimmen.

Der DORV-Laden befindet sich auf der Pannesheider Straße 61. Weitere Informationen gibt es auf www.dorv-pannesheide.de.

(lgob)
Mehr von Aachener Zeitung