Baesweiler: Die musikalische Weltreise kommt bei Zuhörern gut an

Baesweiler : Die musikalische Weltreise kommt bei Zuhörern gut an

Als Udo Lindenberg sein Meisterwerk „Cello“ komponierte, hatte er Sara Noordkamp wohl noch nicht gehört. Sonst wäre der Altrocker noch ein bisschen verzauberter gewesen, als er es ohnehin schon besingt. Die Cellistin Noordkamp war sozusagen das Sahnehäubchen eines feinen Konzertes, dass der Männergesangverein (MGV) Setterich austrug.

Als Gäste hatte der MGV neben der Violoncellistin das Männerquartett Alsdorf-Schaufenberg zu einem „musikalischen Liedernachmittag“ eingeladen. „Wir haben seit dem Frühjahr geprobt, um ihnen dieses Konzert heute anbieten zu dürfen“, leitete Hans Tomczak, Vorsitzender des MGV ein. Unter dem Dirigat von Georg Vorhagen und der Moderation durch Hanns Scheilen ging der Chor auf musikalische Weltreise und machte Abstecher ins südliche Europa. Vorhagen und Mitsänger nahmen ihre Gäste mit in die „Südliche Sommernacht“, erinnerten an „Tiritomba“ oder entfachten Mitsummen bei Peter Rubins „Azzurro“.

Geradezu andächtig hörte das Publikum zu, als die auch für die Musikschule Baesweiler lehrende Sara Noordkamp mit ihrem Violoncello zu Offenbachs „Barcade“ oder auch zur „Serenade“ und zu Dvoraks Humoreske ihre Kunst zelebrierte. Tomczak und Freunde hatten die Niederländerin, die in Maastricht ausgebildet wurde, noch mit zwei weiteren Blöcken eingebaut. Bevor es zum Finale in der Aula der Realschule noch einmal recht temperamentvoll wurde und die Sänger sehr lebendig beschrieben wie es ist, „wenn Zigeuner Hochzeit machen“, wurde auch gemeinsam mit dem Publikum gesungen. „Schön ist die Welt...“. So ist es.

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung