Nordkreis: Die Horrorstrecke entlang des Soerser Wegs ist entschärft

Nordkreis: Die Horrorstrecke entlang des Soerser Wegs ist entschärft

Der Rad- und Fußweg entlang des Soerser Wegs zwischen Eulersweg und Berensberg galt bei vielen, die ihn nutzen, lange Zeit als Horrorstrecke. Das starke Gefälle sorgt dort leicht für hohe Geschwindigkeiten — zumindest bergab — und das bei einem Zustand der Fahrbahndecke, der jenseits von Gut und Böse war.

Seit Anfang Mai jedoch war der alte Belag abgetragen und ein neuer aufgebracht worden. Die vom Landesbetrieb „Straßen.NRW“ in Auftrag gegebenen Arbeiten — Kosten rund 400.000 Euro — sind nach Auskunft von Projektleiter Arnd Meyer so gut wie abgeschlossen.

Nach dem Reitturnier CHIO werde man nur an ein paar Ecken noch leichte Arbeiten ausführen müssen. Das Reitturnier ist auch der Grund für das Flatterband, das den Radweg derzeit von der Fahrbahn nebenan abgrenzt.

Es soll Besucher des Aachener CHIOs am Abstellen ihres Wagens auf dem neuen Fuß- und Radweg hindern.

(tv)