Der 1. Bauabschnitt des Wohnparks Ruifer-Benden

Richtfest gefeiert : Erster Bauabschnitt des Wohnparks Ruifer-Benden wächst

Die Gemeinnützigen Baugenossenschaft eG Herzogenrath hat zum Richtfest des Wohnpark „Ruifer-Benden 1-3“, dem ersten Bauabschnitt Haus 1, eingeladen.

In unmittelbarer Nähe zum Gelände des früheren Sportplatzes Ruifer Straße wird von der Baugenossenschaft ein Gebäude mit 23 barrierefreien Wohnungen erstellt. Hiervon werden 18 Wohnungen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus öffentlich gefördert.

Die zwei und drei Zimmerwohnungen des Energiesparhauses sind mit Balkonen ausgestattet und mit dem Aufzug bequem erreichbar. Über die Kellergarage werden die Wohnungen des ersten Bauabschnittes, sowie die Wohnungen des kommenden zweiten Bauabschnittes, trockenen Fußes erreicht.

Paul Sprothen, Aufsichtsratsvorsitzender der Baugenossenschaft, lies es sich beim Richtfest daher nicht nehmen, zu erst die vielen anwesenden Handwerker zu begrüßen. Auch Vertreter der Politik, an deren Spitze Bürgermeister Christoph von den Driesch, der Verwaltung, Mitarbeiter sowie die Vertreter der Genossenschaft waren zahlreich präsent und durften erfahren, mit welchem hohen planerischen und handwerklichen Aufwand der Neubau fortschreitet.

Zusammen mit dem Vorstand, Harald Kühnel, Karl Hank und Horst Pohl, freuen sie sich über die positive Resonanz auf das vom Architekturbüro „paulus architekten“ konzipierte Gebäude.

Paul Sprothen freut sich, dass die Baugenossenschaft in vier Jahren das 100-jährige Bestehen feiern kann. Die Ausgangslage, so wie es jetzt aussieht, könnte nicht besser sein.

Bürgermeister Christoph von den Driesch gratulierte dem Bauträger zu diesen ganz wichtigen Ereignis für Herzogenrath. Von den Driesch betonte, „dass die Genossenschaft eine wichtige Rolle in allen Stadtteilen von Herzogenrath übernimmt“. Für die Stadtentwicklung sei es von Bedeutung, „hier entsteht eine weitere Möglichkeit, dass sich Generationen mitten im Stadtteil begegnen können, hier eine neue Heimat, Austausch und gute Nachbarschaft finden“.

Zimmermann Norbert Laumen sprach den Richtspruch und ließ den Bauherrn, den Architekten und die Handwerker-Kollegen und Gäste hochleben, bevor das Schnapsglas auf dem Boden zerschellte: „Auf dass ein jeder Splitter Glück bringen möge!“

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung