Dankeschöntag: Die Ehrenamtler stehen im Rampenlicht

Dankeschöntag : Die Ehrenamtler stehen im Rampenlicht

Die ehrenamtliche Tätigkeit genießt als Zeichen der Mitmenschlichkeit einen hohen Wert in den Seniorenhäusern der Cellitinnen zur heiligen Maria. Am traditionellen Dankeschöntag rückten sie deren unverzichtbare Arbeit auch im Haus Serafine, ins rechte Rampenlicht.

Hier sind 31 ehrenamtliche Mitarbeiter für Gottes Lohn in den verschiedensten Bereichen, von der Hauswirtschaft über Soziales und Kulturelles bis hin zu administrativen Tätigkeiten, im Einsatz. Dazu hieß die Seniorenausleiterin Barbara Wisniewski alle zum „Dankeschön“ herzlich bei Kaffee und Kuchen willkommen.

Bürgermeister Arno Nelles würdigte deren Engagement, das sie im Laufe eines Jahres im Dienste der kranken und alten Heimbewohner an den Tag legten. Mit persönlich gehaltenen Worten überbrachte er die Grüße von Rat und Verwaltung und sprach in deren Namen Dank und Anerkennung aus. Jeder einzelne ehrenamtliche Mitarbeiter trage mit seiner Person, mit seinem Engagement und mit seiner Zeit, aber auch mit seiner Hingabe und Liebe zum Wohlergehen der Bewohner bei, führte die Koordinatorin Erika Grävenstein-Thevis aus.

Sie bieten nämlich Spaziergänge, Bingo, Rommé, Stricken, Singen alter Volkslieder, Erinnerungsarbeit, Vorlesen, Handreichungen beim Essen, Begleitung bei Festen und Ausflügen an. Grävenstein-Thevis weiter: „Ihre Besuche geben unseren Bewohnern viel Kraft, Zuversicht, Hoffnung und Vertrauen.“

Auch für die Zukunft wünschte sie sich eine gute Zusammenarbeit und rührte gleichzeitig die Werbetrommel für neue ehrenamtliche Mitstreiter. Die vielfältigen Tätigkeiten der ehrenamtlichen Mitarbeiter wurden vorgestellt und mit einem Präsent und einer Urkunde gewürdigt. Ein besonderer Dank ging an den Kindergarten Lessingstraße, die Kinder hatten zusammen mit Bewohner des Hauses die „Dankeskarten“ für die Ehrenamtler gebastelt.

Besonders erwähnt wurden Ursula Wanders, Adolf Dautzenberg und Schwester Felicitas, die bereits seit 20 Jahren dieses Ehrenamt ausüben. Im Namen der Bewohner dankte der Vorsitzende des Seniorenbeirates Waldemar Brandt. Die Stimmung auf den Höhepunkt brachten „Die Oecher Stadtmusikanten“.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung