1. Lokales
  2. Nordkreis

Baesweiler: Christen und Muslime setzen ein Zeichen für den Frieden

Baesweiler : Christen und Muslime setzen ein Zeichen für den Frieden

„Wir müssen aufeinander zugehen und uns die Hände reichen. Nur so lernen wir uns auch genügend kennen“. So versteht der Marokkaner Larbi Zrhida, Vizevorsitzender des marokkanischen Kulturvereins, das Motto des interreligiösen Friedensgebetes, es lautet: „Frieden dem gemeinsamen Haus“.

fuA luaEdning der olhiKanchtes ieehnrwbgntmgrbeeAue )B(KA leeisaerBw menrslamevet cihs tawe 05 inhe,eTlemr mu nummeasz rfü eeni eildiefhrc Wtle uz .etben Mti rnantsaneTerp dnu eBnannr tnue(r eenadmr tsriebfhtce tmi dFee„irn nsehfacf hoen fWa“fe,n e„derinF ndu eGeitkceghrti ni eBsaewrile nud )gn“bgUmeu netreatts tCerhnsi aerll neo,nseoifKns agimnmese mit siMnumle der nrüeikscth dun nhckraaomeikns sehoeMcn sua sreeiwlBae ehirn dangseergniF drusch trumnZe der tS.dat

uhgsnedeA onv der negneecalivsh ihciekrFenerds neaihmesctrr ied hieleTmner bsi rzu ospneicnasltoheu rcKhie in red mena.Hsßatrren csignntamKdrldeotivhries Mraksu nieW nud eitrH naBmjnie auecnQk entlstle vro med reiengöltseirin eGetb hes:uar erendFi„ euebtdet cua,h sasd mna nseied tim hisc stelbs dun huca mi deannre nenifd mus.s“