Alsdorf: „Café Generation” öffnet seine Türen

Alsdorf: „Café Generation” öffnet seine Türen

Der Mief der Jahrzehnte ist raus. Was man jetzt noch riechen kann, ist allenfalls die frische Farbe. Und der Duft von Kaffee, der in einem gemütlich eingerichteten Raum des Gemeindesaals der Ofdener Paul-Gerhardt-Kirche ausgeschenkt wird.

Dieser Raum war gut 20 Jahre lang eine kaum genutzte Rumpelkammer und davor bis 1975 eine Bibliothek. Und nun soll er als „Café Generation” groß rauskommen.

Ehrenamtler packen an

Der Name sagt es schon: Ein Treffpunkt für Generationen soll der helle, weiß gestrichene Raum werden. Platz für Begegnungen von Jung und Alt bietet er auf gut 25 Quadratmetern. Ausgestattet mit einem gemütlichen Ecksofa und Tischen. Mit einem Kickertisch und vielen Gesellschaftsspielen. Letztere hatte die Herstellerfirma gesponsert. Denn große Mittel standen für das Projekt nicht zur Verfügung. Deshalb hatten zahlreiche Ehrenamtler angepackt.

„Das Ergebnis kann sich sehen lassen”, sagt Pfarrerin Elisabeth Peltner. Als sie 2009 nach Ofden kam, war ihr der Raum gleich ein Dorn im Auge. „Ich fand das viel zu schade, ihn ungenutzt zu lassen.” Also fragte sie die Gläubigen: „Liebe Gemeinde, wir haben hier einen Raum - was sollen wir damit machen?” Häufigste Antwort: einen Treffpunkt einrichten. Den gibt es nun. Vorläufig soll dienstags von 14.30 bis 18 Uhr an der Theodor-Seipp-Straße das „Café Generation” öffnen.

Es hat - obwohl erst wenige Wochen alt - bereits Stammpublikum. Ein paar ältere Damen, die sich regelmäßig zum Kartenspielen treffen. „Wir hoffen, dass unser Angebot bald quer durch alle Altersschichten genutzt wird”, sagt die Pfarrerin. Dafür soll auch geworben werden. Erstmals findet zur offiziellen Eröffnung ein Frühlingsfest an der Kirche statt. Am Samstag, 16. April, beginnt es um 15 Uhr.

Mehr von Aachener Zeitung