Alsdorf: Bus fährt in Bankfiliale: Zustand des Fahrzeugs war einwandfrei

Alsdorf : Bus fährt in Bankfiliale: Zustand des Fahrzeugs war einwandfrei

Ein technischer Defekt und damit Manövrierunfähigkeit lag bei dem Bus, der Anfang des Jahres in die Bankfiliale am Mariadorfer Dreieck gefahren war, nicht vor. Das jedenfalls hatte die Busfahrerin kurz nach dem Unfall, der sich am Abend des 4. Januar ereignet hatte, unter Schock stehend behauptet.

Der Bus befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls in einem technisch einwandfreien Zustand. „Eine technische Ursache, die zum Unfall führte, scheidet somit aus”, teilte die Polizei mit.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben, das jetzt vorliegt. Wie Polizeisprecher Paul Kemen auf Nachfrage unserer Zeitung außerdem mitteilte, laufen nun gegen die 42-jährige Fahrerin aus Geilenkirchen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung. Das sei das übliche Verfahren, sagte Kemen.

Drogen- oder Alkoholeinfluss konnten aber noch an der Unfallstelle ausgeschlossen werden, „deshalb besteht aus unserer Sicht auch kein Grund, der Frau die Fahrerlaubnis zu entziehen. Ob sie weiterhin im Dienst ist, ließ sich am Mittwoch nicht ermitteln, da die Leitung des betroffenen Busunternehmens — einem Subunternehmen der Busverkehr Rheinland GmbH (BVR) — nicht zu erreichen war. Dem Vernehmen nach war die 42-Jährige aber noch nicht lange im Besitz des Personenbeförderungsscheins.

Sie war am Unfallabend von der Aachener Straße kommend links in die Eschweiler Straße eingebogen, hatte erst den Bordstein touchiert, dann drei Autos gerammt und war schließlich ungebremst in die Fensterfront eines Kreditinstituts gefahren. Der Bus riss ein rund 3,50 Meter breites und drei Meter hohes Loch in die Wand. Er kam in einem Beratungsraum zu stehen.

Zeugen hatten angegeben, dass der Bus der Linie 220 „schlitternd, „recht zügigbeziehungsweise „schnell abgebogen war. Die Fahrerin, zwei der fünf Insassen und ein Autofahrer, der auf der Eschweiler Straße unterwegs war, wurden verletzt.

Mehr von Aachener Zeitung