Baesweiler: Burg Setterich: Weihnachtsmarkt der schnuckeligen Art

Baesweiler: Burg Setterich: Weihnachtsmarkt der schnuckeligen Art

Elli Schäfer ist gebürtige Kölnerin mit einem Arbeitsplatz in Setterich. Eigentlich kennt die Frau aus der Weltstadt Colonia also ganz andere Größenordnungen bezüglich eines Weihnachtsmarktes. Doch gerade in diesen „schnuckeligen, kleinen Markt“ in der Nähe ihres Geschäftes hat sie sich geradezu verliebt.

„Das ist so wahnsinnig gemütlich hier“, sagt die Frau des Gewerbevereinsvorsitzenden Klaus Schäfer. Na ja: Gemütlich war es jüngst zwar nicht gerade angesichts des nass-kalten Schmuddelwetters, doch zog die Eröffnung des Marktes im Innenhof des Wohn- und Pflegeheimes Burg Setterich durchaus ihr Publikum. Denn gegen solche Unbillen sind die Settericher — und auch die Gäste „von außen“ — offenbar resistent.

Starke Beiträge, gute Stimmung: Das Jugendorchester der Blasmusikkapelle Siebenbürgen (linkes Bild) sorgte für Musik. Die Besucher genossen dazu gern Glühwein. Foto: Malinowski

Als Klaus Schäfer und Bürgermeister Dr. Willi Linkens das Märktchen eröffneten, drängten sich doch recht viele Leute vor der Bühne, an den Verkaufs- und Verpflegungsständen. Wie beispielsweise Gosia Koslowski und Josef Mertens aus Loverich. Sie genossen „den ersten Glühwein in diesem Jahr“ ganz besonders. Auch sie empfanden ähnlich wie Elli Schäfer und lobten trotz des einsetzenden starken Regens die Marktatmosphäre. „Wir trinken jetzt ganz gemütlich ein Gläschen und werden dann sicherlich auch noch etwas essen und vor allem mit den Leuten klönen.“ Schließlich ist der Settericher Weihnachtsmarkt auch so etwas wie ein Kommunikationszentrum.

Zwischendurch wurden die Besucher immer wieder von verschiedenen Programmpunkten unterhalten. So boten die beiden Kindergärten des DRK-Familienzentrums und des Hortes Am Weiher Aufführungen und es spielte das Jugendorchester der Blasmusikkapelle Siebenbürgen. Samstags wie sonntags wurde der Weihnachtsmarkt mehrfach durch die Verlosungen von Sach- und Geldpreisen angereichert.

Die musikalischen Beiträge teilten sich am Sonntag der Trommler- und Spielverein Setterich und das Große Orchester der Blasmusikkapelle Siebenbürgen. Erneut glänzten Kindergärten (diesmal St. Andreas und „Löwenburg“) mit Aufführungen. Und weiteres Lob für den Weihnachtsmarkt kam beispielsweise aus den Mündern der Familie Stefan, die seit 36 Jahren in Setterich heimisch ist. Papa Andreas spendierte „Rievvkoche“ und andere Leckereien für seine Töchter Nicole und Katharina und Enkelin Maja.

„So eine Atmosphäre findest du nur in Setterich“, empfand das Familienoberhaupt. Wenn das die Mannschaft um den Ehrenvorsitzenden Wolfgang Lüttgens gehört hätte, wäre bestimmt noch ein Freibier oder Glühweinchen über den Tisch gegangen. . .

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung