Herzogenrath: Buntes Programm im Jugendtreff: Fantasie keine Grenzen gesetzt

Herzogenrath: Buntes Programm im Jugendtreff: Fantasie keine Grenzen gesetzt

Auf eine abenteuerliche Reise durch die geheimnisvolle Welt der sagenumwobenen Shaolinmönche aus China, den unerschrockenen Samurais und den wunderschönen Geishas aus Japan machten sich rund 60 Teilnehmer des städtischen Jugendtreff „Streiffelder Hof“ im Rahmen der Ferienspiele.

Norbert Schmahl und Tamara Zimmer hatten mit vielen Helfern ein tolles Programm zusammengestellt.

Unterstützung erhielten sie wie seit vielen Jahren von den Naturfreunden Merkstein. Zusammen wurden leckere exotische Speisen aus dem Fernen Osten, die selbst des Kaisers Gaumen entzückten, gekocht.

Eine Forschergruppe erfuhr alles Wissenswerte über die mehrere tausend Jahre alten Kulturen der Ostasiaten. In der Kostümgruppe, die sehr stark genutzt wurde, konnten sich die Jungs in einen einfachen Reisbauern verwandeln, für die Mädels kam eine koreanische Hofdame eher in Betracht.

Natürlich waren auch unerschrockene Samurai dabei, und wer dann noch nicht genug hatte, konnte auch ein wenig Tai Chi erlernen.

Zum Abschluss der Ferienspiele waren dann die Eltern, Großeltern und Geschwister eingeladen und sie erlebten mit allen Teilnehmern ein paar schöne Stunden. Die Theatergruppe führte das von den Betreuern zusammen mit den Kindern geschriebene Märchen „Die Hochzeit der Tochter“, auf.

Dazu gab es tolle Tänze und viel Beifall. Nicht nur den Kindern, sondern auch dem Betreuerteam haben die zwei Wochen viel Spaß gemacht. Es waren wieder tolle Ferienspiele: immer Glück mit dem Wetter, kaum ein Pflaster, abwechslungsreiches Programm, 60 liebe, pflegeleichte und begeisterungsfähige Kinder und 17 ebenso begeisterte Betreuerinnen und Betreuer.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung