Alsdorf: Bulle greift Landwirt an und verletzt ihn lebensgefährlich

Alsdorf: Bulle greift Landwirt an und verletzt ihn lebensgefährlich

In Alsdorf ist ein Landwirt von einem seiner Bullen auf die Hörner genommen und lebensgefährlich verletzt worden. Unklar sei noch, warum der Bulle derart wütend und angriffslustig geworden sei, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit.

Die Feuerwehr Alsdorf wurde am Samstagabend zu einem ungewöhnlichen Einsatz nach Alsdorf-Schaufenberg gerufen: Auf einer an der Siersdorferstraße gelegenen Weide hatte ein augenscheinlich aufgebrachter Bulle seinen Landwirten angegriffen und dabei verletzt. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte fanden sie den Landwirten auf dem Boden liegend, konnten ihn aber nicht erreichen, da sich der Bulle noch auf der Weide befand.

Erst durch Hilfe der Anwohner gelang es der Feuerwehr schließlich, den Bauern zu retten und ins Krankenhaus zu transportieren, wo er aufgrund der Schwere seiner Verletzungen im Kopf- und Halsbereich stationär verbleiben muss.

Warum der Bulle seinen Besitzer angegriffen hat, ist noch unklar. Auch nach der Befreiung des Landwirtes machte er einen „aggressiv-aufgebrachten“ Eindruck, so die Feuerwehr. Da die Einsatzkräfte vor Ort nicht sicher waren, ob der Weidenzaun oder das Gatter einen Angriff des Bullen standhalten würde, blockierten sie Zugang mit einem Einsatzfahrzeug.

Auch andere befreundete Landwirte konnten den Bullen nicht beruhigen oder einfangen. Nach einiger Zeit gelang es ihnen jedoch, ein Seil an den Nasenring des Bullens zu befestigen und ihn so an einen Zaunpfahl zu binden. Eine hinzugerufene Veterinärin verabreichte dem Bullen ein Beruhigungsmittel.

Der Bulle konnte anschließend sicher in einen Transportanhänger verladen und zu einer benachbarten Weide transportiert werden. Gegen 21.10 Uhr wurde der Einsatz beendet.

(red/pol/dpa)